Im „Großstadtrevier“ geht es am Montag um Corona

«Großstadtrevier» Episode «Prepper»
Beim Betreten des Grundstücks von Sebastian Grebe (Bernhard Conrad, l.) werden Harry Möller (Maria Ketikidou, r.) und ihr Kollege Piet Wellbrook (Peter Fieseler, im HG) mit Pfeilen beschossen. (Foto: Thorsten Jander / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fast alle fiktionalen Fernsehformate meiden die Pandemie als Thema: Die in Hamburg spielende ARD-Vorabendserie „Großstadtrevier“ macht in der neuen Folge am Montag Corona zum Thema.

Im Mittelpunkt der Episode „Prepper“ (19.4., 18.50 Uhr im Ersten; Folge 457) steht dabei ein Mann (Bernhard Conrad), dessen krebskranke Frau an Covid-19 gestorben ist. Der Bezirksamtsmitarbeiter will nun verhindern, dass auch seine Söhne erkranken. Dabei handelt er so paranoid, panisch und gefährlich, dass die Beamten des „Großstadtreviers“ helfen müssen.

Dass die Pandemie in dem vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) produzierten Dauerbrenner vorkommt, war zu Beginn der Arbeiten für die neue Staffel ein Wagnis, wie NDR-Redakteurin Franziska Dillberger laut Mitteilung sagt. „Es war natürlich riskant, einen fiktionalen Blick in die Zukunft zu wagen. Niemand konnte vorhersagen, wie wir über ein Jahr nach Ausbruch von Corona dastehen würden.“

Die Drehbuchautoren Beatrice Blank und Sören Hüper wollten auf Auswirkungen auf die Gesellschaft blicken. Was kann passieren, wenn plötzlich elementare Infrastruktur wie die Lebensmittelversorgung nicht mehr sicher scheint, wenn Menschen gewalttätig werden? Das „Preppern“ (Hamstern etwa von Lebensmitteln in Erwartung einer Katastrophe) sei plötzlich für viele nicht mehr so abwegig gewesen.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-215470/2

Infos des Ersten zum "Großstadtrevier"

Trailer zu "Prepper"

Infos zur Folge "Prepper"

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen