Herzogin Kate ist im Lockdown Friseurin geworden

Herzogin Kate
Auch für Herzogin Kate ist der Lockdown anstrengend. (Foto: Brian Lawless / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Es hilft nichts - wenn die Haare länger werden, dann muss auch eine Herzogin zur Schere greifen. Und was halten die Kinder von Kates Friseur-Fähigkeiten?

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Immer wieder hat ein Unbekannter den Zettel (links) vor die Einrichtung geklebt. Jennifer Engel vermutet, dass die Botschaft an

LGBTQ-feindlicher Sticker macht vor Kita Stimmung gegen sexuelle Freiheit

„Say no to LGBTQ“ - „Sag nein zu lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender oder queeren Menschen.“ In den vergangenen Tagen klebte immer wieder ein Sticker mit dieser Botschaft am Eingang der Nendinger Kita.

Für Mutter Jennifer Marquardt, die selbst in einer Frauenbeziehung lebt, ein Unding. Und womöglich ein Angriff gegen ihre Person. Die Kita distanziert sich deutlich von der Aktion. Der Ortsvorsteher interessiert sich dagegen überhaupt nicht dafür – er habe Wichtigeres zu tun.

 Ein Baum war am Skatepark in Ehingen abgeknickt.

Wetterexperte: Unwetter drohen der Region auch in den nächsten Tagen

Während das Unwetter in Munderkingen zahlreiche massive und festverwurzelte Bäume umgehauen hat, ging es rund um Biberach nicht über einen kurzen starken Regenschauer hinaus. Wie kann es sein, dass so ein Unwetter mancherorts für überschwemmte Keller sorgte, nur wenige Kilometer weiter aber kaum etwas zu spüren war? „Bei derartigem Unwetter ist der Schauer nie flächendeckend und man kann auch nie wirklich vorhersagen, welches Gebiet es am Ende genau trifft“, erklärt Roland Roth von der Wetterwarte Süd.

Mehr Themen