„Hasty Pudding“ für US-Star James Franco

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der US-Schauspieler James Franco („Spider-Man“, „Milk“) ist mit dem „Hasty Pudding“-Preis der renommieren Harvard-Universität geehrt worden.

Der 30-Jährige nahm die nicht ganz ernst gemeinte Auszeichnung in der Nacht zu Samstag mit blonder Perücke, goldenem Büstenhalter und auf Stöckelschuhen entgegen, berichtete der US-Fernsehsender WCVB aus Cambridge. Die Verkleidung war eine Abspielung auf seine Rolle in dem Drama „Milk“, in dem Franco als Liebhaber des schwulen Politikers Harvey Milk gefeiert wurde. „Mehr kann ich nicht erwarten. Ich hab's geschafft“, sagte Franco ausgenzwinkernd über den traditionsreichen Ulk-Preis.

Die Auszeichnung wird seit Jahren von der Theatergruppe der Elite-Universität Harvard für „bleibende und beeindruckende Beiträge in der Welt des Entertainments“ verliehen. In Anspielung an die Oscar-nominierte Politiker-Biografie „Milk“ musste Franco einen als Kuh verkleideten Schauspieler „melken“, um sich die kleine goldene Puddingschüssel zu verdienen. Als weibliche Preisträgerin war kürzlich Oscar-Gewinnerin Renée Zellweger geehrt worden.

Franco, der auch als Regisseur und Produzent arbeitet, hatte seinen Durchbruch in Hollywood als James Dean in dem gleichnamigen Fernsehfilm von Mark Rydell. In der „Spider-Man“-Trilogie spielte er den Millionärssohn Harry Osborne, der sich nach einem Unfall im Labor zu einem Bösewicht verwandelt. In „Milk“ überzeugt er an der Seite des charismatischen Hauptdarstellers Sean Penn.

Frühere Preisträger des „Hasty Pudding“ waren unter anderem Paul Newman, Robert De Niro, Clint Eastwood, Steven Spielberg und Richard Gere. Zu den ausgezeichneten Frauen gehören Meryl Streep, Jodie Foster, Katharine Hepburn und Elizabeth Taylor. Im vergangenen Jahr wurden Charlize Theron und Christopher Walken bedacht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen