Hasen als Drogenfahnder

Lesedauer: 1 Min

Polizeibeamte waren am Samstag zu einem Einfamilienhaus im Ayinger Ortsteil Dürrnhaar gerufen worden, in dem wegen seltsamer Geräusche im Keller Einbrecher vermutet wurden.

Die 48 Jahre alte Hausbesitzerin und ihr 18-jähriger Sohn hatten sich vorsichtshalber in den Garten begeben, wie das Polizeipräsidium München am Sonntag mitteilte. Bei der Durchsuchung des Kellers stellte sich heraus, dass zwei Hasen die „Einbrecher“ waren.

Doch die Beamten nahmen dabei auch einen bekannten Geruch wahr und stießen prompt auf Marihuana-Pflanzen. Der Sohn hatte sich ohne Wissen der Mutter als Hanfanbauer versucht. Er händigte den Beamten freiwillig einige Dosen mit Marihuana und Marihuana-Samen aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen