Hacker knacken Computer in 103 Ländern

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Betroffen waren einem Bericht der „New York Times“ zufolge häufig Botschaften, Außenministerien und andere staatliche Behörden sowie die Büros des Dalai Lama in Indien, Brüssel, London und New York.

Das System wurde fast ausschließlich von Computern in China kontrolliert, eine Verstrickung der chinesischen Regierung ließ sich jedoch nicht nachweisen, berichtete die Zeitung am Sonntag. Die Forscher vom Munk-Zentrum für Internationale Studien an der Universität von Toronto machten ihre Entdeckung, als sie im Auftrag des im Exil lebenden tibetischen Führers Dalai Lama dessen Computer auf schädliche Software hin untersuchten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen