Großbrand in Kapstadt weitgehend unter Kontrolle

Großbrand in Kapstadt
Zuletzt wurde die Feuerwehr von Lösch-Helikoptern unterstützt. (Foto: Lyu Tianran / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein seit Tagen in Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt wütender Großbrand ist laut Behördenangaben weitgehend unter Kontrolle. Es gebe nur noch ein gelegentliches Aufflammen von Glutnestern, die Löschmannschaften konzentrierten sich daher weitgehend aufs Beobachten der Brandflächen.

Unterstützt wurden die zahlreichen Feuerwehrleute zuletzt durch den Einsatz von Lösch-Helikoptern. Der Ministerpräsident der betroffenen Westkap-Provinz, Alan Winde, wollte zunächst aber noch keine allgemeine Entwarnung geben. Am Dienstag hatte er die Bevölkerung gemahnt, angesichts der Trockenheit besonders umsichtig beim Gebrauch von offenem Feuer zu sein, da die Situation angespannt bleibe.

An Kapstadts Wahrzeichen, dem Tafelberg, waren rund 600 Hektar Fläche zerstört worden, in der von den Flammen schwer getroffenen Universität war neben zahlreichen anderen Gebäuden auch eine Bibliothek mit historisch wertvollen Büchern schwer beschädigt worden. Der Tafelberg und der ihn umgebende Nationalpark stehen unter Naturschutz.

Die für den dortigen Nationalpark zuständige Parkverwaltung Sanparks hatte erklärt, dass neben 170 Feuerwehrleuten auch 120 Ranger an der Feuerbekämpfung beteiligt waren. Am Montag hatten heftige Winde den Einsatz von Lösch-Helikoptern verhindert.

In Südafrikas Trockenzeit kommt es häufig zu schlimmen Bränden. Allerdings war der jetzige das erste schwere Feuer in der Region in der von Mitte November bis April gehenden diesjährigen Saison.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-291706/3

Mitteilung der Stadt Kapstadt

Working on Fire zur Brandbekämpfung

Südafrikas Bildungsminister zum Hilfsfonds

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Der kleine Grenzverkehr soll bald wieder möglich sein. Wahrscheinlich aber noch nicht am Mittwoch.

Söder verwirrt mit Aussage zur Grenzöffnung – Österreich zieht noch nicht mit

Zum Einkaufen, Tanken oder zum Essen nach Vorarlberg fahren: Für Lindauer soll das ab Mittwoch kein Problem mehr sein. Das zumindest hat Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag verkündet. Eine Hau-Ruck-Aktion, die am Dienstagnachmittag auf beiden Seiten der Grenze für Verwirrung sorgt – und so auch nicht ganz stimmt. Denn Vorarlberg zieht noch nicht mit. Die Menschen auf beiden Seiten der Grenze brauchen wohl noch etwas Geduld.

Vor Corona hat Alexander Pfaff, Chef der Lindauer Grenzpolizei, auf seiner Dienststelle vermutlich ...

 Die Maskenpflicht in der Innenstadt von Sigmaringen bleibt, die geschlossenen Geschäfte dürfen dagegen ab Donnerstag wieder öff

Corona-Newsblog: Kreis Sigmaringen vor Öffnung - Kreisimpfzentrum verlängert Betrieb

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 38.500 (467.881 Gesamt - ca. 414.800 Genesene - 9.565 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.565 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 140,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 251.300 (3.533.

Mehr Themen