Greenpeace-Chef: Rodungsstopp Rückenwind für Kohlekommission

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Rodungsstopp für den Hambacher Forst ist nach Einschätzung von Greenpeace-Chef Martin Kaiser „Rückenwind für die Arbeit in der Kohlekommission“. Es müsse jetzt ein konsequenter „Einstieg in den Ausstieg“ aus der Kohle beschlossen werden, sagte der Geschäftsführer der Umweltschutzorganisation, der selbst Mitglied der Kohlekommission ist, der dpa bei einer Demonstration am Hambacher Forst. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte gestern einen vorläufigen Rodungsstopp für den Hambacher Forst verfügt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen