Green Days „American Idiot“ als Musical

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Punker von Green Day erobern nun auch die Musicalbühnen. Das Hit-Album „American Idiot“ der amerikanischen Punkband wird in einer Musicalfassung in Kalifornien aufgeführt, wie die „New York Times“ online berichtet.

Das Musical entsteht in einer Kooperation zwischen dem Punkrock-Trio und dem Tony-Award-Gewinner Michael Mayer, der zuletzt für die Bühnenfassung von Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“ („Spring Awakening“) verantwortlich war. „Das Musical macht nicht viel Sinn und das ist es, was ich daran liebe. Wenn sich die Leute das anschauen, werden meine kühnsten Träume wahr“, sagt Green-Day-Kopf Billie Joe Armstrong.

Das 2004 erschienene Erfolgsalbum „American Idiot“ behandelt die deprimierende Realität in der Zeit nach 9/11 unter der Regierung Bush. Die Hauptfiguren des Musicals sind die Figuren „Jesus of Suburbia“, „St. Jimmy“ und „Whatshername“, die allesamt Songs des Albums entspringen. Wie das Album in eine zusammenhängende Geschichte gebracht wird, verraten die Verantwortlichen noch nicht. „Es ist nicht die linearste Geschichte der Welt“, gibt Armstrong zu.

Dass es die Produktion nach ihrer Premiere in Kalifornien im September auch an den prestigeträchtigen New Yorker Broadway schafft, ist wahrscheinlich. Damit würden Green Day mit ihren Idolen The Who gleichziehen, deren Konzeptalbum „Tommy“ jüngst am Broadway aufgeführt wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen