Gottschalk versus Bohlen: Show-Dinos im Clinch

Thomas Gottschalk
Thomas Gottschalk hat immer einen lockeren Spruch parat. (Foto: Tom Weller / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Jonas-Erik Schmidt

Es fing eigentlich ganz harmonisch an. Der Privatsender RTL entschied im März, dass Thomas Gottschalk den krank gemeldeten Langzeit-Juror Dieter Bohlen bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ vertreten möge.

Damals ließ sich Gottschalk mit den Worten zitieren, „ein Titan“ lasse „den anderen“ eben nicht hängen, und sagte für das Halbfinale und das Finale zu. Das klang wie ein Gefallen für den offenbar maladen Pop-Titanen. Wie eine Geste der Freundschaft. Das Problem: Bohlen ist einfach kein Harmonie-Typ.

Der einstige „Wetten, dass..?“-Zampano Gottschalk und das frühere Modern-Talking-Mastermind Bohlen liefern sich seitdem ein verbales Fernduell auf offener Bühne. Mal stichelt der eine, mal frotzelt der andere - bei abschüssigem Niveau. Die Ex-Quotenkönige - einst mythische Gestalten ihres Fachs - gehen im Rentenalter noch einmal in ein Scharmützel, das ein bisschen an eine Grundschule erinnert.

Auszüge? Nach Gottschalks erstem Auftritt bei „DSDS“ stellt Bohlen ein Video online und grüßt die Kandidaten, um die sich nun Gottschalk kümmert. „Warum lispelt der Gottschalk, haben die dann gefragt“, sagt der 67-Jährige mit wie immer blendend weißem Grinsen. „Weil RTL ihm ordentlich Kohle gegeben hat und er sich jetzt neue Zähne gekauft hat.“ Zudem macht er Witzchen über Gottschalks Haare („Die Leute sahen 1970 so in etwa so aus“). Den Tusch muss man sich denken.

Gottschalk fährt einen Konter in seinem SWR-Podcast „Podschalk“, in dem er über seinen „DSDS“-Teilzeitjob philosophiert. Ihm jedenfalls wäre das nicht passiert mit der Absage, versichert er: Er würde „auch auf Gips einmarschieren.“ Im Grunde seien sie aber gar nicht so verschiedene Typen, merkt er süffisant an: „Dieter ist Geschichte, ich bin Legende.“ Im „DSDS“-Finale sagt Gottschalk in Bohlens einstigem Wohnzimmer dann, dass jede Blase mal platze. „Der Dieter sitzt auch in Mallorca und sortiert seine Camp-David-Hemden jetzt.“ Bohlen kommentiert via Instagram: „In der Welt der Egomanen spielt er in einer anderen Liga.“

Dass die beiden eine recht eindeutige Meinung voneinander haben, ist bekannt. Beide sind Kinder der 50er, beide Karrieren kamen in den 80ern richtig in Schwung. Oft schon kreuzten sich die Wege. Bohlen etwa griff mit „DSDS“ zeitweise Gottschalks „Wetten, dass..?“-Thron am Samstagabend an. Später saßen sie kurz zusammen in der Jury von „Das Supertalent“, was aber eher an das Kräftemessen zweier Super-Egos erinnerte. „Mit starrem Blick auf die eigene Person unterwirft er alles dem Ziel, selber gut auszusehen“, schilderte Gottschalk später in seiner Biografie seine Eindrücke von Bohlen.

„Beide sind eitel, was in dieser Branche normal ist“, analysiert Marcus S. Kleiner, Professor für Medienwissenschaft an der SRH Berlin University of Applied Sciences. Gottschalk gehe die Sache aber etwas entspannter an, weil ihm - wie es scheint - klar sei, dass er Showmaster einer vergangenen Epoche ist. „Bohlen hat währenddessen offenkundig noch nicht damit abgeschlossen.“ Auslaufmodelle seien beide. „In fünf Jahren sieht die TV-Landschaft ganz anders aus.“

Dass sich beide bald ernsthaft an die Gurgel gehen, glaubt der Experte nicht. „Das ist ein PR-Kampf, der beiden Aufmerksamkeit bringt“, sagt er. Die beiden seien eben Profis. „Je mehr sie auf die Pauke hauen, desto länger bleiben sie beim Publikum noch Thema.“

© dpa-infocom, dpa:210406-99-102426/4

Video von Bohlen auf Instagram

"Podschalk" in der ARD-Audiothek

Mitteilung RTL zu "DSDS" und Gottschalk

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.

 Die Corona-Neuinfektionen sind im Kreis Tuttlingen wieder deutlich gestiegen.

Inzidenz deutlich über 200: Kreis Tuttlingen schließt Schulen und Kitas

Ab Dienstag, 20. April, sind alle Schulen im Landkreis Tuttlingen wieder geschlossen. Darauf haben sich der Landkreis Tuttlingen und das Schulamt Konstanz verständigt. Die Kindertagesstätten und Kindergärten müssen spätestens am Mittwoch schließen. Dann wird die Marke von 200 Infektionen mit dem Coronavirus je 100000 Einwohner den dritten Tag in Folge übertroffen. Eine Notbetreuung wird aber eingerichtet.

Es habe, berichtet Julia Hager, Pressesprecherin des Landkreises Tuttlingen, am Montagmorgen eine Sondersitzung von Landrat ...

Mehr Themen