Gottschalk über Trennung: „Schwerwiegende Zäsur“

Lesedauer: 3 Min
Thomas Gottschalk
Moderator Thomas Gottschalk empfindet seine Trennung von Ehefrau Thea als „schwerwiegende Zäsur“. (Foto: Jörg Carstensen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Entertainer Thomas Gottschalk hat die Trennung von seiner langjährigen Ehefrau Thea als „schwerwiegende Zäsur“ bezeichnet. Der frühere „Wetten, dass..?“-Moderator war am Dienstag bei Markus Lanz zu Gast, um sein neues Buch vorzustellen.

Gefragt nach der Trennung sagte der 69-Jährige: „Das ist eine schwerwiegende Zäsur in einem Leben, die man weder einem Journalisten irgendeiner Frauenzeitung erklären kann, noch einem sensiblen Markus Lanz.“ Das sei einfach so. „Es gibt Dinge, die passieren, auch wenn du sie nicht für möglich gehalten hättest.“ Ihm sei das eben passiert und er müsse damit umgehen.

Auf die Frage, ob er nach dem Brand in seinem Hauses in Malibu zurück in Deutschland sei, sagte Gottschalk, dass er nicht wisse, was die Zukunft bringe. „Ich bin im Moment ein glücklicher Mensch.“ Es gebe Menschen, die ihm erklären wollten, warum er Grund habe, glücklich zu sein. „Ich versuche das, einige der wenigen Dinge, die ich mit mir selber abmache - ohne Fernsehen, ohne Kameras und ohne deine Kollegen von den Medien.“ Bevor Lanz die Frage stellte, ermahnte Gottschalk ihn: „Kümmer' dich mal um deine Gäste bitte hier!“

Mitte März war bekannt geworden, dass Gottschalk sich nach mehr als 40 Ehejahren von seiner Frau getrennt hat. Im Mai stellte Gottschalk dann seine neue Freundin Karina Mroß vor.

Im November verlor die Familie Gottschalk bei den verheerenden Waldbränden in Kalifornien ihre Villa in Malibu. Seit 1990 hatte die Familie größtenteils in den USA gelebt.

Sendung mit Thomas Gottschalk

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen