Gewerkschaft: „Kriegserklärung“ von Ryanair lähmt Gespräche

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Ton im Tarifstreit beim Billigflieger Ryanair wird rauer. Als „Kriegserklärung“ werten Gewerkschaften die jüngste Ankündigung der Fluggesellschaft, ihre Basis in Bremen mit zwei stationierten Flugzeugen zu schließen und in Weeze nahe der niederländischen Grenze zwei von fünf Maschinen abzuziehen. Von Piloten und Flugbegleitern würden die angekündigten Maßnahmen als Strafe für die Streiks wahrgenommen, heißt es in einer Mitteilung. Ryanair bestritt das: Die Schließungen seien „auf ungünstige Marktbedingungen“ zurückzuführen, erklärte der Marketingchef Jacobs.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen