Gewalt in Familien: „Die Luft wird dünner“

Tag der gewaltfreien Erziehung
Kinder werden während der Freizeitbetreuung in der Arche in Hellersdorf betreut. (Foto: Jens Kalaene / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Anja Sokolow

Warnungen von Kinderschützern, die Gewalt in den Familien könne in der Corona-Pandemie zunehmen, scheinen sich zu bewahrheiten. Das droht vor allem dort, wo es schon vor der Pandemie Schwierigkeiten gab.

„Die Luft wird dünner, und die Menschen explodieren schneller“, sagt etwa der Gründer des Kinderprojekts Arche, Bernd Siggelkow.

„Der Stresspegel ist hoch und die psychische Belastung für Kinder immens“, so der Leiter der Arche, die an bundesweit 27 Standorten Angebote für Kinder aus benachteiligten Familien schafft. Kinder seien aggressiver untereinander und gegenüber ihren Eltern. „Wir hatten kürzlich eine Situation, in der eine Achtjährige ihre Mutter erwürgen wollte“, so Siggelkow.

Mit einer Plakat-Kampagne in Berlin und anderen Städten warnt der Verein Innocence in Danger vor den Nebenwirkungen des Lockdowns für Kinder. Dabei geht es vor allem um Opfer sexuellen Missbrauchs, der häufig zuhause stattfindet. „Im Lockdown fallen gesellschaftliche Kontrollmechanismen durch Schule oder Vereine weg. Kinder sind Tätern und Täterinnen in ihren Familien schutzlos ausgeliefert“, erklärt Geschäftsführerin Julia von Weiler.

Repräsentative Daten, die eine Zunahme von Gewalt in Familien während der Corona-Pandemie belegen, liegen laut dem Kinderschutzexperten Jörg Fegert bislang nicht vor. „Online-Befragungen weisen allerdings darauf hin, dass etwa ein Drittel aller Kinder psychische Auffälligkeiten aufweisen, während es vor dem ersten Lockdown etwa ein Fünftel waren“, so der Kinder- und Jugendpsychiater am Universitätsklinikum Ulm.

Nach dem Ende des ersten Lockdowns sei bei der Medizinischen Kinderschutzhotline ein deutlicher Anstieg der Anrufe verzeichnet worden, so Fegert, der die Hotline leitet. Dort können sich etwa Ärzte, Psychotherapeuten und Mitarbeiter der Jugendhilfe melden, wenn sie kollegiale Beratung bei Verdacht auf Kindesmisshandlung wünschen.

Auch das bundesweite Sorgentelefon „Nummer gegen Kummer“ verzeichnet eine deutliche Zunahme an Anrufen von überlasteten Eltern und Kindern mit Problemen. Gewalterfahrungen seien im Pandemiejahr 2020 von Kindern und Jugendlichen häufiger thematisiert worden als 2019, berichtet Sprecherin Anna Zacharias. So wandten sich rund 9200 Kinder und Jugendliche mit einer Gewaltproblematik an das Kinder- und Jugendtelefon - rund 15 Prozent mehr als 2019. Auch die Onlineberatung wurde öfter genutzt, von rund 1100 Kindern und Jugendlichen - 17 Prozent mehr als 2019.

„Die Onlineberatung wurde insgesamt viel mehr in Anspruch genommen. Möglicherweise, weil Kinder und Jugendliche sie unbemerkt von ihren Eltern nutzen können“, sagt der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), Heinz Hilgers. Der DKSB trägt die Hotline mit. „Seit das Recht auf gewaltfreie Erziehung im Jahr 2000 gesetzlich verankert wurde, haben wir etwa 15 Jahre lang große Erfolge erzielt. Dann stagnierte die Entwicklung. Jetzt fürchten wir durch Corona Rückschläge“, so Hilgers.

Doch nicht jedes Kind ist in der Lage, allein Hilfe zu suchen. „Es braucht Personen, die überhaupt auf Probleme aufmerksam werden. Wenn Kinder nicht mehr in die Schule gehen, nicht mehr ins Krankenhaus oder zum Arzt in die Praxis kommen, sind die Chancen auch geringer, gehört zu werden“, so der Ulmer Experte Fegert.

Zu den Kindern, die nicht oder kaum gehört werden, zählt Bernd Siggelkow die jungen Arche-Besucher. „Wir sind die Dunkelziffer“, sagt er. Viele Dinge, die die Kinder erlebten, kämen nicht an die Öffentlichkeit. Seine Mitarbeiter versuchten, die Kinder trotz Pandemie zu betreuen. Das gehe aber nur noch in kleinen Gruppen. „Die Kinder können nur noch alle zehn Tage in die Arche kommen“, bedauert Siggelkow.

Von einer Dunkelziffer spricht auch die Direktorin der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Frankfurt, Christine Freitag. Sie beobachtet vor allem eine starke Zunahme von Ängsten, Zwangs- und Essstörungen. „Die Kinder und Jugendlichen brauchen einen Alltag, sie müssen in die Schule gehen und ihre Freunde sehen. Natürlich kann das nur mit einem Hygienekonzept funktionieren“, betont sie.

Sie sei erstaunt, wie vergleichsweise wenig bislang getan worden sei, um sichere Abläufe in Schulen und Kitas zu gewährleisten. „Wir haben uns im Krankenhaus im März 2020 innerhalb von fünf Wochen auf Hygienemaßnahmen umgestellt. Es ist nicht mehr nachvollziehbar, dass die Schulen das nicht hinbekommen“, so Freitag, die auch im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie ist.

Lehrer und Erzieher seien keine Hygieneexperten, betont sie. Die Länder seien verantwortlich, gemeinsam mit Fachleuten Konzepte zu entwickeln, die frühzeitig umgesetzt werden. „Man hätte längst flächendeckend zum Beispiel Lüftungsanlagen installieren und Teststrategien entwickeln können. Aus meiner Sicht besteht hinsichtlich der bisherigen Strategie zur Öffnung von Schulen und Kitas so etwas wie eine organisierte Verantwortungslosigkeit“, sagt Freitag.

Wird nun eine ganze Generation langfristige Schäden davontragen? Der Ulmer Experte Fegert plädiert dafür, „nicht darüber zu diskutieren, ob wir jetzt eine verlorene Generation haben“. „Das sind für unsere Breiten zu hoch gegriffene Worte, die auch Kinder gleich aufgeben. Die meisten werden es gut bewältigen und den eigenen Kindern mal erzählen, was das für eine seltsame Zeit war“, ist er überzeugt.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-320023/2

Medizinische Kinderschutzhotline

Kinderprojekt Arche

Deutscher Kinderschutzbund

Nummer gegen Kummer

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

„Wir haben uns gut vorbereitet und machen an allen 55 ZF-Standorten in Deutschland den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Ang

Auch bei ZF wird jetzt geimpft

Auch bei ZF kommt die betriebliche Impfkampagne langsam ins Rollen. Los geht’s an zwei bayerishen Standorten. Am Konzernsitz in Friedrichshafen sind die organisatorischen Vorbereitungen weitgehend abgeschlossen.

„Impfen ist der wichtigste Schlüssel, um die Corona-Pandemie zu überwinden. Wir haben uns gut vorbereitet und machen an allen 55 ZF-Standorten in Deutschland den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Angebot, sobald uns Impfstoff zur Verfügung steht“, sagt Personalvorständin Sabine Jaskula laut einer Pressemitteilung.

Die vom RKI veröffentlichten Inzidenzwerte stimmen nicht – sie liegen unter den tatsächlichen Werten.

Warum das RKI bei der Inzidenz für den Kreis Sigmaringen daneben liegt

Wir haben nachgerechnet: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Sigmaringen, die auf der Website des Landkreises Sigmaringen veröffentlicht wird, stimmt nicht mit den vom Landratsamt veröffentlichten Infektionszahlen überein. Wie unsere Recherchen ergeben haben, gibt es dafür eine Erklärung.

Berechnet haben wir exemplarisch die Sieben-Tage-Inzidenz für die vergangene Woche vom 26. April bis zum 2. Mai im Kreis Sigmaringen: Dazu haben wir die 268 Neuinfektionen durch die Einwohnerzahl des Landkreises 130 849 geteilt und das Ergebnis ...

Mehr Themen