Geschäftsführer Schumacher: „Wir sollten den Umbruch als Chance verstehen“

Lutz Schumacher, Geschäftsführer von Schwäbisch Media.
Lutz Schumacher, Geschäftsführer von Schwäbisch Media. (Foto: SZ)
Schwäbische Zeitung

Schwäbisch Media hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem modernen, breit aufgestellten Medienunternehmen entwickelt. Doch bei allem Fortschritt, dem Mithalten beim Voranschreiten der Digitalisierung und dem Wandel in unserer gesellschaftlichen Entwicklung haben wir eines nicht vergessen: unsere Wurzeln.

Seit nunmehr 75 Jahren ist die „Schwäbische Zeitung“ unsere Basis – der Grund, warum Schwäbisch Media sich überhaupt erst zum modernen Medienhaus entwickeln konnte.

Die Schwäbische hat sich die Unabhängigkeit bewahrt

Die „Schwäbische Zeitung“ spiegelt das Leben und die Themen, die die Menschen in der Region bewegen, wider. Das ausgewogene Verhältnis von lokalen, regionalen und internationalen Inhalten sowie der konstante Austausch mit unseren Leserinnen und Lesern formt aus der traditionsreichen „Schwäbischen Zeitung“ eine moderne Heimatzeitung.

Dabei ist es über all die Jahre gelungen, Unabhängigkeit und guten, seriösen Journalismus zu bewahren.

Für die Weiterentwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen versuchen wir immer am Puls der Zeit zu bleiben, unsere Kernkompetenzen miteinzubinden und gleichzeitig die Bedürfnisse unserer Leser und Werbepartner im Fokus zu behalten – das ist oftmals kein einfacher Weg.

Newsletter: Ein schneller und kostenloser Überblick über die wichtigsten Nachrichten und Geschehnisse in Ihrer Heimatregion? Das
Newsletter: Ein schneller und kostenloser Überblick über die wichtigsten Nachrichten und Geschehnisse in Ihrer Heimatregion? Das bieten, pünktlich jeden Morgen, unsere E-Mail-Newsletter der Reihe „Schwäbische am Morgen“. Die wichtigsten Geschichten aus dem ganzen Südwesten oder aus einzelnen Regionen – Sie bestimmen die Auswahl. Details finden Sie hier: www.schwäbische.de/newsletter (Foto: Imago Images/SZ)

Die Schwäbische versteht sich als Teil der Region

Besonders dieses Jahr zeigt uns schmerzlich, wie rasant sich Umstände und Rahmenbedingungen ändern können. Die Corona-Pandemie zwingt Menschen weltweit zum schnellen Um- und vor allem Neudenken. Gerade in einer solchen, von Umbrüchen geprägten Zeit ist Zusammenhalt wichtiger denn je.

Wir verstehen uns als Teil der Region und fühlen uns für die Einwohner, unsere Partner, Kunden und Leser verantwortlich. Deshalb geben unsere Mitarbeiter Tag für Tag ihr Bestes, um der Region etwas zurückzugeben und Schwäbisch Media weiter voranzutreiben.

Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Ohne Ihren Einsatz könnten wir heute nicht auf erfolgreiche 75 Jahre „Schwäbische Zeitung“ zurückblicken. Danke!

Auch unseren Lesern und Werbepartnern möchte ich Danke sagen. Danke für Ihre langjährige Verbundenheit und Ihr Vertrauen. Wir werden weiterhin täglich an unserem Produkt- und Dienstleistungsportfolio arbeiten, damit Sie den größtmöglichen persönlichen Nutzen daraus ziehen können.

Ich freue mich auf die gemeinsame Zukunft mit Ihnen. Denn wenn wir den digitalen Wandel und den Umbruch in unserer Branche und Gesellschaft als Chance verstehen, bin ich mir sicher, dass unser Medienhaus sich auch die nächsten Jahrzehnte so erfolgreich weiterentwickeln wird.

Lutz Schumacher

Geschäftsführer, Schwäbisch Media

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Seit Tagen steigt der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Bodenseekreis. Darum wird ab Donnerstag die sogenannte „Notbremse“ gezogen.

Bodenseekreis zieht am Dienstag erneut Corona-Notbremse

Am Donnerstag, Freitag und Samstag lag der tagesaktuelle Inzidenzwert im Bodenseekreis über dem kritischen Wert von 100. Damit muss der Bodenseekreis wieder die Notbremse" ziehen. Sie gilt ab Dienstag, 13. April 2021, teilt das Landratsamt mit. 

Nach einem Werktag Informationsvorlauf gilt demnach ab Dienstag der Inzidenz-Status „über 100“ und die verschärften Schutzmaßnahmen.

Ab Dienstag sind

in Einzelhandelsgeschäfte des nicht-täglichen Bedarfs keine Terminvereinbarungen mehr möglich (nur noch Abholung ...

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Ulm droht eine Ausgangssperre.

Corona-Newsblog: Ulm bereitet Ausgangsbeschränkung vor

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 31.500 (386.719 Gesamt - ca. 346.300 Genesene - 8.912 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.912 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 134,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 248.800 (2.998.

Mehr Themen