Geldstrafe gegen früheren freenet-Chef Spoerr

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um Insider-Geschäfte sind der frühere freenet-Chef Eckhard Spoerr und sein Finanzchef Axel Krieger am Freitag zu Geldstrafen von je 300 Tagessätzen verurteilt worden.

Spoerr muss 300 000 Euro zahlen, Krieger 150 000 Euro. Außerdem wurden beide verurteilt, den Bruttogewinn aus den Aktienverkäufen von jeweils rund 700 000 Euro an den Staat zu zahlen.

Die Anklage hatte dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Telekommunikationsfirma sowie seinem Finanzchef vorgeworfen, sich im Jahr 2004 durch den verbotenen Verkauf von Aktien um jeweils knapp 1,2 Millionen Euro bereichert zu haben. Die beiden Spitzenmanager sollen Insiderwissen ausgenutzt haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen