Gefälschte Impfpässe in Deutschland aufgetaucht

Impfbuch
Die ersten gefälschten Impfpässe sind aufgetaucht. (Foto: Jens Kalaene / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die ersten gefälschten Impfpässe sind in Deutschland aufgetaucht - mit nach Expertenansicht vermutlich zunehmender Tendenz.

Zwar gibt es laut Bundeskriminalamt (BKA) noch keine bundesweiten Fallzahlen dazu - allein in Bayern ist aber „eine niedrige zweistellige Zahl von Verfahren, beziehungsweise Anzeigen bekannt“, wie das Landeskriminalamt (LKA) in München auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

„Im Vergleich zu sonstigen kriminellen Angeboten an Personal- und Ausweisdokumenten handelt es sich bei der Fälschung von Impfbescheinigungen noch um ein zahlenmäßig kleines Phänomen“, sagte ein BKA-Sprecher. „Eine Steigerung der Nachfrage und somit auch des Angebots von gefälschten Impfbescheinigungen ist jedoch aufgrund der gesetzlichen Lockerungen für Geimpfte wahrscheinlich.“

Wie eine dpa-Umfrage unter den bayerischen Polizeipräsidien ergab, sind die bislang aufgetauchten gefälschten Corona-Impfnachweise ungleich über das Bundesland verteilt: Die meisten Fälle - nämlich fünf - meldete das Polizeipräsidium München. Aus dem Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim hieß es indes: „Bislang war das bei uns noch kein großes Thema.“

Impfpässe seien derzeit „die wohl heißeste Fälscherware“, hieß es von der Staatsanwaltschaft München I. Auf Internetplattformen wie Telegram sei ein gefälschter Impfpass problemlos zu haben. „Die bislang bekannt gewordenen Preise für gefälschte Impfpässe mit eingetragener Covid-19-Impfung liegen je nach Angebot im hohen zweistelligen bis niedrigen dreistelligen Bereich pro Stück“, teilte das LKA mit. „Teilweise werden "Sonderangebote" bei Mehrabnahme angeboten.“

Die Fälschung eines kompletten Impfpasses oder auch nur des Impfnachweises in einem echten Pass sei sehr leicht, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Blanko-Impfpässe gebe es ganz legal zu bestellen im Internet, auch Arztstempel seien online leicht zu haben. Und auch die Fälschung der Chargennummern sei kein großes Hindernis: „Die Chargennummern, mit denen der Eintrag der Coronaimpfung versehen sein muss, entnehmen die Fälscher den unzähligen Bildern in den sozialen Netzwerken, die frisch geimpfte Personen von ihren Impfpässen posten.“

© dpa-infocom, dpa:210529-99-784218/6

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Lars und Meike Schlecker sind wieder frei. Foto: Stefan Puchner

Schlecker-Kinder vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen

Lars und Meike Schlecker hatten im Sommer 2019 ihre Haftstrafen in Berlin im offenen Vollzug angetreten. Jetzt sind sie auf Bewährung wieder draußen. Das berichtet die Berliner Zeitung.

Die Kinder des insolventen Drogeriemarkt-Gründers Anton Schlecker, Lars und Meike, waren unter anderem wegen Untreue und Insolvenzverschleppung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Die Berliner Zeitung schreibt, Lars Schlecker saß im offenen Vollzug der JVA in Berlin-Hakenfelde, arbeitete zwischendurch in einem Sozialkaufhaus in ...

Franz-Werner Haas

Corona-Newsblog: Curevac-Chef wehrt sich gegen Kritik an Impfstoff

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 5.200 (499.089 Gesamt - ca. 483.700 Genesene - 10.145 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.145 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 15,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 31.600 (3.720.

Hochzeit im Trachtenlook: Flaminia von Hohenzollern heiratet Károly Stipsicz de Ternova 2020 standesamtlich in St. Anton.

Hohenzollern-Prinzessin Flaminia heiratet in Sigmaringen

Mit einem Jahr Verspätung sollen für Flaminia von Hohenzollern und ihren Mann Károly Stipsicz de Ternova die Hochzeitsglocken läuten: Die kirchliche Trauung ist für den Samstag, 26. Juni, geplant.

Nach der standesamtlichen Hochzeit vergangenes Jahr im österreichischen Skiort St. Anton hat das Paar die Sigmaringer Stadtkirche St. Johann für die kirchliche Hochzeit ausgewählt.

Seit Jahrzehnten hat es in Sigmaringen keine Adelshochzeit mehr gegeben: Fürst Karl Friedrich heiratete seine erste Frau 1985 in der Beuroner ...

Mehr Themen