Gedenken an Luftbrücke - „Unmögliches möglich gemacht“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Berlin hat an die Luftbrücke und das Ende der sowjetischen Blockade heute vor 70 Jahren erinnert. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller sagte vor dem ehemaligen Flughafen Tempelhof: „Die Luftbrücke zeigte den Menschen, dass sie nicht allein gelassen wurden.“ Justizministerin Katarina Barley sagte: „Mit dieser Luftbrücke ist Unmögliches möglich geworden.“ Im Juni 1948 hatte die Sowjetunion sämtliche Straßen, Bahnlinien und Wasserwege nach West-Berlin gesperrt. Fast ein Jahr lang versorgten Amerikaner, Briten und Franzosen die Westhälfte der geteilten Stadt aus der Luft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen