Gardasee und Bozen hoffen auf Urlauber

Deutsche Presse-Agentur
Petra Kaminsky

Ein erster italienischer Espresso, ein Aperitif am Gardasee oder Bergluft in Bozen: Die Sehnsucht nach südländischen Urlaubsgefühlen lässt sich zu Pfingsten erfüllen. In Norditalien warten viele Hotels und Restaurants auf Urlauber aus Deutschland. „Wir sind gut vorbereitet und freuen uns riesig“, sagt der Bürgermeister von Limone sul Garda, Antonio Martinelli. In seiner Gemeinde am Westufer des größten italienischen Sees seien am nächsten Wochenende noch viele Hotelbetten frei, wirbt der 61-Jährige. Und das, obwohl nach der monatelangen Corona-Zwangspause längst noch nicht alle Betriebe offen sind.

Die oft windgeschützte Bucht von Limone und die malerische Altstadt hatten dem Ort vor der Pandemie 1,3 Millionen Übernachtungen pro Jahr beschert. Im ersten Corona-Jahr brach die Besucherzahl ein. Man zählte laut Martinelli aber immerhin noch 600 000 Übernachtungen in den Öffnungsphasen 2020. Jetzt putzen sich immer mehr Betriebe für den Neustart heraus: „Nächste Woche wird wohl die Hälfte der Unterkünfte wieder Gäste empfangen“, berichtet der Bürgermeister. Zum Baden sei das Wasser zwar noch etwas kalt, findet der Italiener. „Aber einfach Sonne zu tanken, ist doch auch schön“, sagt er.

„Bei uns sind über Pfingsten noch Zimmer zu haben“, bestätigt eine Mitarbeiterin im Hotel „All'Azzurro“. Eine Vorbestellung sei okay, aber vermutlich würden auch spontane Gäste noch ein Bett bekommen, berichtet sie.

Am Gardasee, manchmal liebste Badewanne der Deutschen genannt, hatte sich vor der Corona-Pandemie Kritik am Massentourismus gemehrt. Jetzt betonen die offiziellen Stellen die Vorfreude auf die erhofften Besucher. Aus dem Trentino etwa heißt es, dass man in Orten wie Riva del Garda und Nago-Torbole keinen Corona-Test brauche, um ins Restaurant zu gehen oder das Hotel zu betreten - anders als etwa in Südtirol. Der Gardasee, der besonders bei Besuchern aus Bayern ein Traumziel für kurze Ausflüge ist, gehört zu den Regionen Venetien, Lombardei und zur Provinz Trentino.

Nachdem in Italien und Deutschland die Quarantänepflichten gefallen sind, reist es sich leichter. Dennoch bleibt einiges zu beachten: Grundsätzlich warnt das Auswärtige Amt in Berlin trotz sinkender Corona-Zahlen in dem Mittelmeerland vor „nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Italien“. Rom verlangt in der Regel bei der Einreise einen höchstens 48 Stunden alten, negativen Corona-Test, egal ob Antigen- oder PCR-Test. Außerdem muss man ein Einreiseformular ausfüllen. Dieses Dokument sollte vorab online erstellt werden - ähnlich wie bei der Rückreise nach Deutschland.

So wie die Orte am Lago di Garda versichern die Reiseziele Südtirols: Von Tag zu Tag sei mehr offen, Betten stünden auch kurzfristig bereit. „Zu Pfingsten werden voraussichtlich zwischen 2000 und 2500 Betriebe geöffnet sein - vor allem in den Gebieten um Bozen, Brixen und Umgebung, an der Südtiroler Weinstraße mit Kalterer See, Meran sowie Umgebung und im Vinschgau“, berichtet die Tourismusagentur IDM Südtirol. „Wir rechnen mit einem guten Saisonstart und einer Auslastung zwischen 50 und 70 Prozent.“

Wenn das Wetter mitspielt, verspricht also ein Kurztrip von Bayern nach Bozen frische Alpenluft mit italienischem Flair. Wobei Südtirol in Sachen Corona in Italien häufig einen Sonderkurs fährt: Aktuell bedeutet dies, dass nicht nur die Außengastronomie offen ist - beziehungsweise nur Hotelgäste drinnen bedient werden dürfen -, sondern dass jeder mit negativem Test drinnen speisen darf.

Dafür wird ein spezieller Südtirol-Corona-Pass ausgestellt. Er ist für vieles als Zugangskarte notwendig - etwa für Theater, Museen und Freibäder. Weil das ein bisschen umständlich klingt, aber mehr Sicherheit verspricht, werben die Behörden mit einem beglaubigten Nasenflügel-Selbsttest für Touristen, der kostenlos ist. Wer vollständig geimpft oder genesen ist, kommt ohne den Corona-Pass aus. „Es wird bereits daran gearbeitet, die Tests direkt in den Hotels anzubieten“, heißt es bei IDM Südtirol. Jetzt müssen noch die Wetteraussichten für Bozen und den Gardasee besser werden: Denn bisher ist Regen nicht ausgeschlossen.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-639336/3

Übernachtungszahlen in der Lombardei für den Gardasee; Italienisch

Internetseite des Hotels All'Azzurro; Italienisch

Informationen zum Gardasee aus dem Trentino

Informationen zum Gardasee aus Venetien

Auswärtiges Amt zu den Einreiseregeln für Italien

IDM Südtirol

Limone sul Garda; Webseite; Italienisch

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Schnelles Absinken der Sieben-Tages-Inzidenz wird bald enden

Mancher konnte es in den vergangenen Wochen gar nicht fassen, wie schnell die Corona-Inzidenz purzelte. Da waren wichtige Grenzwerte für Lockerungen so schnell unterschritten, dass hier und da zwei Öffnungsschritte auf einmal genommen werden konnten.

Warum sinkt die Inzidenz derzeit so schnell? Dass das so ist, hat mit der Corona-Notbremse und weniger Kontakten zu tun.

Und mit dem Impfen, weshalb weniger Menschen infiziert werden.

 Messstelle in Horgenzell (Oberschwaben)

Grundwasser: Trotz des verregneten Frühjahrs reicht das Wasser wohl nicht

Helmuth Waizmann stehen die Schweißtropfen auf der Stirn. Er schwitzt. Aber nur am Kopf, denn von unten ist es schön kühl. Die Wiese, durch die er zu seinem Wald läuft, ist noch feucht vom Regen der vergangenen Nacht.

Geregnet hat es in diesem Frühjahr so viel, dass es Waizmanns Bäumen endlich besser geht. Selbst, wenn man ihnen an den kahlen Kronen und der rissigen Rinde die trockenen Sommer noch ansieht. Im Juni 2020 standen dort, wo Waizmann jetzt über Forstwege läuft noch Lastwagen voll beladen mit Schadholz.

Mehr Themen