G7-Gipfel: Macron will Bewegung in Iran-Krise

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit einem Überraschungscoup auf dem G7-Gipfel will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wieder Bewegung in den Iran-Konflikt bringen. Unerwartet traf Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif im französischen Biarritz ein. Die Visite wirbelt das dreitägige Treffen der Staats- und Regierungschefs durcheinander. Es war schon vorher von Differenzen mit US-Präsident Donald Trump überschattet. Die Einladung Sarifs ist riskant, weil die USA den Iran als Feind ansehen und keine diplomatischen Beziehungen pflegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen