In Seenot geratenes Schiff sicher in Norwegen eingetroffen

Frachtschiff «Eemslift Hendrika»
Das Frachtschiff „Eemslift Hendrika“ wird vor Ålesund an Land geschleppt. (Foto: Svein Ove Ekornesvåg / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der auf dem offenen Nordmeer in Seenot geratene Frachter „Eemslift Hendrika“ ist sicher in einem Hafen an der norwegischen Westküste eingetroffen.

Das Schiff wurde am späten Donnerstagnachmittag an einen Kai in der Stadt Ålesund bugsiert, nachdem es von Schleppern mehrere Stunden lang in gemächlichem Tempo in Richtung Küste gebracht worden war. Damit ging eine dramatische Situation glimpflich zu Ende.

Das 112 Meter lange Schiff war auf dem Weg von Bremerhaven nach Kolvereid in Norwegen gewesen. Es hatte am Ostermontag bei schlechtem Wetter und heftigem Wellengang aber Schlagseite bekommen, nachdem sich Teile der Fracht verschoben hatten. Daraufhin hatte es ein Notsignal abgesetzt. Die Besatzung wurde noch am Montag per Hubschrauber von Bord geholt. Am späten Montagabend verlor das Schiff dann seine Antriebskraft.

Seitdem trieb die „Eemslift Hendrika“ heftig in den Wellen schaukelnd im Europäischen Nordmeer. Ein größeres grünes Boot, das der Frachter geladen hatte, kippte dabei von Deck ins Meer. Mit Hilfe der beiden Schlepper sollte der Frachter ursprünglich am Mittwoch an Land gezogen werden, was wegen schlechten Wetters aber zunächst auf Donnerstag verschoben wurde.

Dann jedoch veränderten sich die Bedingungen, und man machte sich Sorgen, dass das Schiff mit 350 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen Diesel an Bord im Laufe von Stunden auf Land driften und es in den sensible Naturgebiete in der Gegend zu einer Ölverschmutzung kommen könnte. Am späten Mittwochabend gelang es schließlich, die Besatzung des niederländischen Bergungsunternehmens Smit Salvage sowie einen Retter von einem Hubschrauber an Bord zu bringen. Sie schafften es laut Küstenverwaltung, das Schiff mit zwei Schleppern zu verbinden und die Gefahr einer Grundberührung zu bannen.

Die „Eemslift Hendrika“ gehört der niederländischen Reederei Amasus Shipping und transportiert Boote aus dem Mittelmeerraum nach Nordeuropa. Die Schlepper sind nach Angaben der Küstenverwaltung von der Reederei von der niederländischen Bergungsgesellschaft Smit Salvage gechartert worden. Smit Salvage ist eine Tochterfirma des Bergungsunternehmens Boskalis, das sich zuletzt auch um die Bergung der „Ever Given“ im Suezkanal gekümmert hatte.

Boskalis-Chef Peter Berdowski berichtete im niederländischen Radio davon, wie gefährlich die Bergung der „Eemslift Hendrika“ wegen der rauen See gewesen sei. „Als die Mannschaft evakuiert werden musste, hatten wir sicher sieben Meter hohe Wellen. Das Schiff stand manchmal beinahe gerade nach oben.“

Bevor die Spezialisten am Mittwochabend an Bord gebracht werden konnten, habe es zunächst lange Diskussionen mit den norwegischen Behörden gegeben, sagte Berdowski. Die Norweger hätten viel zu lange gezögert und auch die Gefahr einer Kollision verkehrt eingeschätzt. „Wir sahen, dass das Schiff gegen Mitternacht auf die Klippen laufen würde. Aber erst als es etwa sieben Meilen von der Küste entfernt war, sahen die Norweger selbst auch ein, dass es gefährlich wurde.“

Das Europäische Nordmeer ist ein Randmeer des Atlantiks. Es liegt zwischen der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen im Norden, Island im Westen sowie der langen Westküste Norwegens im Osten.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-121010/6

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Die Hersteller Biontech und Pfizer wollen bis Ende Juni zusätzlich 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an Deutschland und die üb

Corona-Newsblog: Weitere 50 Millionen Biontech-Impfdosen bis Ende Juni

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 31.500 (392.632 Gesamt - ca. 352.100 Genesene - 8.981 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.981 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 160,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 246.200 (3.044.

Mehr Themen

Leser lesen gerade