Floß gekentert: Drei Migranten in Texas vermisst, Baby tot

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im US-Bundesstaat Texas suchen Grenzschützer nach drei vermissten Migranten, deren Floß auf dem Rio Grande gekentert ist. Ein zehn Monate altes Baby sei nach dem Vorfall tot geborgen worden, teilte die Grenzschutzbehörde mit. Nach zwei weiteren Kindern und einem Mann werde noch gesucht. Nach Darstellung der Behörde gehörten sie zu einer größeren Gruppe, die den Fluss überqueren wollte, um in die USA zu gelangen. Der Rio Grande bildet in Texas die Grenze zwischen den USA und Mexiko.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen