Finnland: Google baut Rechenzentrum in Papierfabrik

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Den Übergang vom Papier-Zeitalter zur Ära digitaler Datenströme vollziehen der US-Suchmaschinenbetreiber Google und der Papierhersteller Stora Enso im Südosten Finnlands buchstäblich.

Wie in Helsinki bekannt wurde, übernimmt Google die vor einem Jahr stillgelegte Papierfabrik Summa und baut sie in ein riesiges Rechenzentrum um. Stora Ensa bringt der Verkauf 40 Millionen Euro in die Kasse.

„Wir erhöhen unsere Kapazitäten und müssen ausbauen. Solche Datenzentren sind das Rückgrat all unserer Aktivitäten“, sagte Googles finnischer Geschäftsführer Petri Kokko der Zeitung „Dagens Nyheter“. Während der mit seiner Internet-Suchmaschine groß gewordene Google-Konzern seine Aktivitäten ständig ausweitet, hat Stora Enso wie die gesamte Papierindustrie seit längerem mit Absatzrückgängen, roten Zahlen sowie Personalabbau zu kämpfen.

Google hat sich für Summa nicht wegen der idyllischen Lage der alten Papierfabrik an einem See entschieden: „Entscheidend sind die Sicherheitslage, und dass es ausreichend kompetente Arbeitskraft gibt“, sagte Kokko.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen