Faszinierende Archäologie: „Versunkene Welten“

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Vor 70 Jahren schrieb C.W. Ceram den Bestseller „Götter, Gräber und Gelehrte“, der Archäologie auf einzigartige Weise populärwissenschaftlich darstellte. Auf diesen Spuren wandelt auch der amerikanische Altertumswissenschaftler Eric C. Cline mit seinem Buch „Versunkene Welten und wie man sie findet“.

Darin präsentiert er die großen Archäologiegeschichten der Menschheit - von der Entdeckung Trojas über das Grab Tutanchamuns bis zu den Geheimnissen der Maya in Zentralamerika. Aber auch manch weniger bekannte Ausgrabungsgeschichte erzählt er kenntnisreich und lebendig, dabei aber niemals reißerisch, etwa über das Mysterium des angeblichen Massenselbstmords von Massada in Israel oder über geheimnisvolle antike Schiffswracks im Mittelmeer. Sehr lesernah sind auch die eingeschobenen Kapitel, in denen er häufig gestellte Fragen an Archäologen beantwortet, zum Beispiel über die Ausgrabungstechnik oder die Altersbestimmung der gefundenen Objekte.

Eric H. Cline: Versunkene Welten und wie man sie findet. Auf den Spuren genialer Entdecker und Archäologen, DVA, München, 528 Seiten, 28,00 Euro, ISBN 978-3-421-04801-1

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen