Fast 96.000 Besucher bei Hersfelder Festspielen

Lesedauer: 2 Min
Bad Hersfelder Festspiele
„Der Prozess“: Ronny Miersch (M) auf der Bühne in Bad Hersfeld. (Foto: Swen Pförtner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Neue Formate und ein Zuschauerplus: Die Veranstalter der 69. Bad Hersfelder Festspiele haben ein positives erstes Fazit der am Wochenende zu Ende gegangenen Festivalzeit gezogen.

Fast 96.000 Zuschauer seien seit dem Auftakt der Festspiele Anfang Juli in die Stiftsruine gekommen und damit rund 2000 mehr als 2018, teilten die Veranstalter am Montag mit. Das Einnahmeziel durch die Ticketverkäufe von mehr als vier Millionen Euro sei erreicht worden.

Der Intendant Joern Hinkel habe mit der Wahl eher ungewöhnlicher Stoffe und neuer Formate Mut zum Risiko bewiesen, der belohnt worden sei, teilten die Festival-Macher weiter mit. Auf dem Programm standen etwa das Stück „Der Prozess“ nach der Roman-Vorlage von Franz Kafka, das Musical „Funny Girl“, das Kinder-Musical „Emil und die Detektive“ oder ein experimenteller Theaterabend mit Uwe Ochsenknecht.

Er sei dankbar, dass sich die Zuschauer auf die „ungewöhnlichen Stoffe“ eingelassen haben, „die nicht zum üblichen Kanon eines Sommertheater-Festivals gehören“, sagte Hinkel der Mitteilung zufolge. Es mache Mut, dass das Publikum bereit sei, sich Geschichten anzusehen, „die gleichzeitig unterhaltsam und anspruchsvoll sind“.

Die 70. Bad Hersfelder Festspiele gehen 2020 vom 26. Juni bis 23. August über die Bühne.

Bad Hersfelder Festspiele

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen