Familie des Germanwings-Co-Piloten zweifelt an Dauerdepression

Lesedauer: 1 Min
Germanwings-Katastrophe
Ein Trümmerteil der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen: Copilot Andreas Lubitz (27) hatte den Airbus A320 am 24. März 2015 auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf absichtlich in den Boden gelenkt. Guillaume Horcajuelo/Archiv (Foto: Guillaume Horcajuelo / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten meldet sich erstmals die Familie des verantwortlichen Co-Piloten Andreas Lubitz zu Wort.

Schon in der Einladung zu einer Pressekonferenz am Freitag bezweifelt Lubitz' Vater die „Annahme des dauerdepressiven Copiloten, der vorsätzlich und geplant in suizidaler Absicht das Flugzeug in den Berg gesteuert haben soll“. Sie seien der festen Überzeugung, dass dies so nicht richtig sei. Am 24. März 2015 hatte Lubitz einen Germanwings-Airbus gegen einen Berg in den französischen Alpen geflogen. Mit ihm starben alle 149 Insassen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen