Fall Tönnies: DFB-Ethikkommission verzichtet auf Verfahren

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die DFB-Ethikkommission verzichtet auf ein Verfahren gegen den Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies wegen dessen umstrittener Afrika-Äußerungen. Das teilte das Gremium mit. Die Ethikkommission missbilligte allerdings die Äußerungen von Tönnies und wertete sie auch als „rassistisch“. Tönnies' Aussagen seien ein Verstoß gegen die Grundsätze aus der Satzung des DFB. Es werde allerdings kein Verfahren eröffnet. Tönnies habe bei einer Anhörung und Befragung überzeugend vermitteln können, dass er kein Rassist sei.

Ethik-Kommission auf DFB-Homepage

Erklärung des Vereins

Satzung des Vereins

Ehrenrat des Vereins

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen