Ewelina Benbenek erhält Mülheimer Dramatikpreis

Ewelina Benbenek
Ewelina Benbenek erhält den Dramatikpreis für „Tragödienbastard“. (Foto: Elisa Maria Schmitt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Mülheimer Dramatikpreis geht in diesem Jahr an die Autorin Ewelina Benbenek für ihr Theaterdebüt „Tragödienbastard“. Dies hat am Samstagabend im Rahmen der Mülheimer Theatertage eine fünfköpfige Jury aus Kritikern und Theaterschaffenden entschieden.

Die Debatte wurde live im Internet übertragen. Der Dramatikpreis (früher: „Dramatikerpreis“) ist mit 15.000 Euro dotiert und gilt als eine der wichtigsten Theaterauszeichnungen im deutschsprachigen Raum.

Benbenek wurde 1985 in Polen geboren. Ende der 1980er Jahre kam sie nach Deutschland. Die gelernte Kultur- und Literaturwissenschaftlerin war von 2014 bis 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neuere deutsche Literatur/Theaterforschung der Universität Hamburg. Sie lebt in Berlin.

Uraufführung vor sieben Monaten

„Tragödienbastard“ wurde Ende Oktober 2020 im Schauspielhaus Wien uraufgeführt. In dem Stück geht es um drei Frauengenerationen zwischen Deutschland und Polen und den „wütenden Gedankenstrom einer um ihre Sprache und ihren Platz in der Welt ringenden Protagonistin“, wie es in einer Ankündigung des Schauspielhauses hieß.

Der Text habe berührt, sagten gleich mehrere Juroren während der Debatte. Regisseur und Juror Jakob Weiss bescheinigte dem Stück eine „unglaubliche Aufrichtigkeit und Verletzlichkeit“. Wie mit Sprache umgegangen werde, sei „extrem charmant und witzig“. Der Theaterkritiker und Juror Janis El-Bira nannte das Werk „für ein Debüt überwältigend“.

Nominiert waren sieben Stücke, die seit dem 13. Mai im Internet gezeigt wurden. Ein Auswahlgremium hatte zuvor 85 Theatertexte, die seit Februar 2020 uraufgeführt wurden, gesichtet. Im vergangenen Jahr waren die Mülheimer Theatertage wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

Benbenek lässt große Autorinnen und Autoren hinter sich

„Tragödienbastard“ setzte sich in der Debatte zuletzt gegen „Reich des Todes“ von Rainald Goetz durch. Nominiert waren außerdem „Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden“ von Sibylle Berg, „Der goldene Schwanz“ von Rebekka Kricheldorf, „9/26 - Das Oktoberfestattentat“ von Christine Umpfenbach, „Stummes Land“ von Thomas Freyer und „Erste Staffel. 20 Jahre großer Bruder“ von Boris Nikitin.

Vergangene Woche hatte eine andere Jury bereits den Mülheimer KinderStückePreis vergeben. Er geht in diesem Jahr an die Autorin Nino Haratischwili für ihr Kindertheaterstück „Löwenherzen“.

© dpa-infocom, dpa:210530-99-792715/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

„Wer bei mir reinkommt, soll sich direkt wohlfühlen“: Bodenseedonuts heißt Demet Beydillis Geschäft in der Friedrichstraße 85. D

Süßer wird’s nicht: Bodenseedonuts und Royal Donuts eröffnen in Friedrichshafen

Altbacken werden sie Schmalzkringel oder Lochkrapfen genannt. Neubacken heißen sie Donuts, sind mit allen möglichen Leckereien gefüllt, überzogen und belegt. Demet Beydilli bietet das Gebäck in vielen verschiedenen Variationen an. Bodenseedonuts heißt der Laden mitten in der Stadt, der seit Freitag geöffnet hat und mit dem sich die Häflerin einen süßen Traum erfüllt. Etwas bitter ist, dass demnächst ganz in der Nähe die Filiale einer Kette aufmacht, die mit ihren Produkten in aller Munde ist: Royal Donuts.

Coronamaske

Corona-Newsblog: Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten bleibt fast unverändert

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 4.700 (499.386 Gesamt - ca. 484.500 Genesene - 10.159 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.159 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 12,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 28.600 (3.721.

 Die beliebtesten Gratis-Apps: Cov-Pass, Luca- App und Corona Warn-App sind ganz vorne dabei.

Das Corona-App-Wirr-Warr: Welche Plattform brauche ich wofür?

Geimpft, getestet und wo gewesen? Um die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus zu minimieren, wird den Menschen viel abverlangt. Ständig und überall muss nachgewiesen werden, dass man weniger gefährdet oder gesund ist und mit wem man sich trifft. Dabei sollen Apps helfen. Nur welche? Mit der Corona Warn-App, Cov Pass, Luca oder Huber Health Care gibt es in Tuttlingen viele Möglichkeiten. Eine allein reicht jedenfalls nicht.

„Alle wünschen sich die Warn-App, die alles kann.

Mehr Themen