Europaweiter Blitzermarathon nimmt Raser ins Visier

Speedmarathon in Bayern
Am „Speedmarathon“ nahmen auch alle Bundesländer teil. (Foto: Angelika Warmuth / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Breit angelegte Kontrollen in vielen Ländern Europas sollten bei einer Tagesaktion am Mittwoch helfen, die seit der Pandemie vermehrten Geschwindigkeitsüberschreitungen aufzuhalten.

An dem 24 Stunden dauernden „Speedmarathon“, der am Morgen begann, beteiligten sich 29 Staaten, wie es vom europaweiten Polizeinetzwerk „European Roads Policing Network“ (Roadpol) hieß.

Ziel sei es, die Zahl der Unfallopfer auf den Straßen zu senken. In Deutschland nahmen laut den Organisatoren alle Bundesländer teil, doch nur in etwa zehn sei es ein sogenannter Sondereinsatz, bei dem über das normale Maß hinaus geprüft werde.

Unter den Ländern, in denen die Raser besonders ins Visier genommen werden sollten, waren mit der Türkei und dem Vereinigten Königreich auch Staaten außerhalb der Europäischen Union. Die EU-Mitglieder Griechenland und Portugal sind dagegen zum Beispiel nicht Teil von Roadpol.

Roadpol sah gute Gründe, die 2020 pandemiebedingt ausgefallene Aktion 2021 wiederaufzunehmen. Die Zahl der exzessiven Geschwindigkeitsübertritte sei in der Pandemie deutlich gestiegen, sagte Roadpol-Präsident Heinz-Albert Stumpen. Er bezog sich dabei auch auf eine Studie des European Transport Safety Councils, nach der die Zahl der Unfälle in der Pandemie nicht im selben Maße sank wie der Straßenverkehr abnahm. In einigen Ländern habe es sogar mehr Verkehrstote gegeben. Stumpen führte dies auch auf die leereren Straßen zurück, die einige zum schnellen Fahren verführten.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-295413/4

Roadpol

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Jetzt Push-Meldungen zu freien Impfterminen erhalten

Exklusiv für Abonnenten hat Schwäbische.de das Angebot der Impfterminampel erweitert.

Wie bislang gibt es weiterhin kostenlos Informationen auf unserer Webseite, wenn Impfzentren freie Termine anbieten.

Abonnenten von Schwäbische.de, zum Beispiel mit einem Plus Basic, Premium- oder Komplett-Abo können nun und darüber hinaus aber sofort benachrichtigt werden, sobald ein Impfzentrum der Wahl neue buchbare Termine eingestellt hat.

Mehr Themen