EU-Kommission schlägt Härtere Strafen für EU-Kandidaten vor

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Neue Regeln für die Beitrittsverhandlungen sollen den Balkanstaaten Nordmazedonien und Albanien den Weg in die Europäische Union ebnen. Länder, deren Reformen auf dem Weg in die Staatengemeinschaft nicht vorankommen oder sogar zurückgedreht werden, sollen stärker als bisher bestraft werden, heißt es in einem Vorschlag der EU-Kommission. Die Aufnahme von Verhandlungen über einen EU-Beitritt Nordmazedoniens und Albaniens war im Herbst vor allem am Widerstand des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gescheitert.

EU-Kommission zur Erweiterungspolitik der EU

EU-Kommission zu Albanien - Englisch

EU-Rat zu Albanien

EU-Kommission zu Nordmazedonien - Englisch

EU-Rat zu Nordmazedonien

EU-Kommission: Faktenblatt zum bisherigen Beitrittsprozess - Englisch

EU-Kommission zum Westbalkan - Englisch

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen