Essen könnte 2010 bei Loveparade einspringen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hoffnung für Raver und Technofans: Sollte die Loveparade in Duisburg 2010 aus Sicherheits- und Platzgründen nicht stattfinden können, ist ein erneutes Gastspiel der weltgrößten Tanzveranstaltung im benachbarten Essen denkbar.

Nach den guten Erfahrungen von 2007 sei man generell nicht abgeneigt, sagte Stadtdirektor Christian Hülsmann am Samstag der Deutschen Presse- Agentur dpa. Wenn nachvollziehbare Gründe in Duisburg vorlägen, werde man sich nicht verschließen. „Ich gehe aber immer noch davon aus, dass Duisburg eine Lösung findet.“

Allerdings müsse man schon allein im Hinblick auf das Kulturhauptstadtjahr um die Parade kämpfen. „Nach der Absage in Bochum muss die gesamte Region einen erneuten Ausfall unbedingt verhindern“, sagte Hülsmann. Ansonsten wäre es eine sehr schlechte Werbung für das Ruhrgebiet.

Duisburgs Stadtsprecher Frank Kopatschek hatte am Freitag ein großes Fragezeichen hinter die Loveparade in seiner Stadt gesetzt. Grund dafür sei die bislang erfolglose Suche nach einer geeigneten Strecke für das Fest der Techno-Fans. Nach den erfolgreichen Loveparades in Essen und Dortmund musste die für 2009 geplante Ausgabe in Bochum bereits zu Jahresbeginn abgesagt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen