Essen im Lockdown - zwischen Kochlust und Frust

Deutsche Presse-Agentur
Irena Güttel

Auch aus kulinarischer Sicht ist der Lockdown für viele eine Herausforderung. Am Wochenende in einem Restaurant ein leckeres Menü genießen oder in der Mittagspause mit der Kollegin in der Kantine beisammen sitzen geht nicht mehr.

Wer nicht ständig den Lieferservice bestellen will, muss selber für sich sorgen - und das zum Teil neben Homeoffice, Homeschooling und Kinderbetreuung. Doch Essen ist mehr, als nur satt werden. Bleibt das Lebensgefühl auf der Strecke?

KOCHEN oder zumindest Essen selbst zubereiten, das müssen in der Corona-Krise alle häufiger. Viele Menschen haben jetzt aber auch mehr Zeit und Lust, neue Rezepte auszuprobieren und mit Zutaten zu experimentieren. Das zeigt auch ein Blick in die sozialen Medien, wo sich Influencer stolz mit ihren Kreationen präsentieren. Während im ersten Lockdown Bananenbrot und Sauerteigbrot zu den großen FOODTRENDS zählten, ist jetzt das Tortilla-Sandwich der Renner auf Instagram und Tiktok.

Kein Wunder, denn Kochen ist noch eines der wenigen Hobbys, mit dem man sich die vielen öden Abende ohne Kino, Theater oder Party vertreiben kann. So gaben in einer repräsentativen Studie für den Kochbox-Lieferanten „Hellofresh“ 42 Prozent der 1000 Befragten in Deutschland und Österreich an, dass Kochen gegen den Alltagsfrust in der Corona-Krise helfe. Gleichzeitig sagten die Teilnehmer aber auch, dass es ihnen von Tag zu Tag schwerer falle, Inspirationen für neue Gerichte zu bekommen.

Die Nachfrage nach KOCHBÜCHERN und KOCHSEITEN IM INTERNET ist dementsprechend groß. Deutschlands größter Buchhändler Thalia spürt vor allem mehr Interesse an gesunder, nachhaltiger und regionaler Ernährung. Beliebter als vor der Pandemie seien auch Bücher mit aufwendigen und zeitintensiven Rezepten, sagte eine Sprecherin.

Gleichzeitig boomen ONLINE-KOCHKURSE. Die Münchner Plattform Miomente, die in ganz Deutschland Kochkurse veranstaltet, bietet diese seit Spätsommer auch digital an. „Wir sehen auf jeden Fall, dass es ein höheres Interesse gibt, selber zu kochen und weil man jeden Tag zu Hause ist, auch mal was anderes zu zaubern“, sagt Geschäftsführerin Sabine Engel. Gut gebucht seien vor allem Kochkurse mit exotischer Küche oder wenn es um etwas gehe, das komplizierter sei wie Sushi oder Macarons.

DAS RESTAURANT NACH HAUSE HOLEN - ist zwar nicht ganz so stimmungsvoll wie Essengehen, aber stilvoller als der zurzeit oft genutzte Lieferservice. Viele Restaurants bieten während des Lockdowns hochwertige Menüs zum Abholen an. So auch die Mobile Kochkunst in Nürnberg, die jeden Freitag ein Wochenend-Paket mit Salat, Suppe, Hauptgericht mit Fleisch und Beilagen sowie einen Nachtisch schnürt.

„Die meisten sind froh, dass sie mal Abwechslung bekommen“, sagt Besitzerin Gabriele Hussenether. In ihrer Kochschule bringt sie normalerweise viele Menschen an einer Tafel zusammen. Deshalb findet sie, dass beim Menü to go allerdings das Wesentliche fehle: Das Erlebnis, zum Essen irgendwohin zu gehen und mit Leuten zusammen zu kommen.

Familien essen dagegen jetzt zwangsläufig häufiger zusammen. Doch für die Eltern können die gemeinsamen Mahlzeiten in puren STRESS ausarten, weil sie nun neben Arbeit, Kinderbetreuung und Homeschooling auch noch regelmäßig kochen müssen - natürlich möglichst gesund und abwechslungsreich, was die Kinder aber nicht immer zu schätzen wissen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät deshalb zu mehr Gelassenheit. „Jeden Tag eine warme Mahlzeit ist zwar wünschenswert, aber nicht zwingend nötig, um sich ausgewogen zu ernähren“, sagt Geschäftsführerin Kiran Virmani.

Dass das Mittagessen in der Schule zurzeit wegfällt, trifft vor allem ärmere Familien hart. Normalerweise bekommen deren Kinder das Essen dort kostenlos. Gleichzeitig seien Hilfsangebote wie die Tafeln geschlossen oder nur noch eingeschränkt vorhanden, kritisiert Michael David von der Diakonie Deutschland. Die Hartz-IV-Sätze seien aber zu gering, um allein damit ein Kind gut zu ernähren. Für Kinder unter 14 Jahren seien für das Essen monatlich 80 Euro vorgesehen. Am Tag seien das weniger als 3 Euro. „Das Problem wäre einfach zu lösen, wenn der Betrag, der normalerweise an den Schul-Caterer geht, jetzt den Familien ausgezahlt wird“, sagt er.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-241150/5

DGE zu Rezeptideen für den Familienalltag in Corona-Zeiten

Tortilla-Sandwich auf Instagram

Essen-Trends von Hellofresh

Online-Kochkurse

Mobile Kochkunst to go

Pressemitteilung der Diakonie zu kostenlosen Mittagessen

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen