Erntehelfer protestieren in Süditalien gegen Ausbeutung

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Etwa 100 ausländische Erntehelfer haben in Süditalien gegen schlechte Arbeitsbedingungen und Ausbeutung protestiert. Sie forderten laut der Gewerkschaft USB Sicherheit, Rechte und Würde unabhängig von der Herkunft. Auslöser für den Protestmarsch in der Provinz Foggia in Apulien waren zwei tödliche Verkehrsunfälle, die sich innerhalb weniger Tage in der Region ereignet hatten und bei denen insgesamt 16 Erntehelfer auf dem Rückweg von den Feldern ums Leben gekommen waren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen