Ermittlungen in Münster nach Amokfahrt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach der Amokfahrt in Münster deutet nach Worten von NRW-Innenminister Herbert Reul vieles auf einen psychisch gestörten Einzeltäter hin. Es sehe ganz so aus, dass es sich um einen psychisch labilen und gestörten Täter handele, der offensichtlich schon länger darüber nachgedacht habe, sich das Leben zu nehmen, sagte Reul im Deutschlandfunk. Auch andere Möglichkeiten würden aber geprüft. Nach der Fahrt am Samstag schweben zwei der Verletzten noch in Lebensgefahr. Drei Menschen starben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen