Erdbebengefahr: Forscher messen Spannung unter dem Bosporus

Lesedauer: 4 Min
Bosporus
Istanbul und die Umgebung im Nordwesten der Türkei, aufgenommen vom ESA-Satelliten Envisat. Im Norden liegt das Schwarze Meer, das über die Bosporusstraße mit dem Marmarameer (Mitte) verbunden ist. Die Dardanellenstraße verbindet die Marmara mit dem Ägäischen Meer (untere linke Ecke). (Foto: Envisat/ESA / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
André Klohn und Christine-Felice Röhrs

Istanbul liegt an der Grenze zwischen zwei Erdplatten. Dort hat sich mittlerweile eine enorme Spannung aufgebaut, wie Wissenschaftler berichten.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen