Entwicklungsminister: Zivile Helfer sollen im Irak bleiben

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die zivilen Helfer im Irak sollen nach dem Willen von Entwicklungsminister Gerd Müller vorerst weiter in dem Krisenland arbeiten. „Derzeit gibt es keine Veranlassung, die Arbeit unserer Entwicklungshelfer in den Flüchtlingscamps und im Wiederaufbau einzustellen“, sagte der CSU-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“. Müllers Ministerium betreut derzeit 59 Projekte und Programme im Umfang von 914 Millionen Euro im Irak.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen