Entscheidung im Streit um „Ballermann“-Party vertagt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Oberlandesgericht München hat eine Entscheidung im Streit um eine mögliche Markenrechtsverletzung bei einer „Ballermann“-Party vertagt. Das Urteil soll am 27. September verkündet werden. Die Betreiberin der früheren Diskothek „Nachtschwärmer“ in Cham in der Oberpfalz wehrt sich dagegen, für eine „Ballermann“-Party zu zahlen. Annette und André Engelhardt aus Niedersachsen, die „Ballermann“ und „Ballermann 6“ in den 1990er Jahren beim Deutschen Patent- und Markenamt als geschützte Marke eintragen ließen, verlangen 750 Euro sowie 1,50 Euro pro Besucher.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen