Elina Garanca über junge Musiker in Corona-Auszeit

Lesedauer: 2 Min
Elina Garanca
Elina Garanca fimdet die Corona-Auszeit vor allem für junge Musiker schlimm. (Foto: Clemens Bilan / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für die lettische Opernsängerin Elina Garanca (44) ist die corona-bedingte Auszeit von der Bühne schwierig. „Allen gebührenden Respekt vor dem Studio und vor Aufzeichnungen, aber dies ist nicht meine Welt“, sagte die Mezzosopranistin am Dienstag im lettischen Rundfunk.

„Ich brauche Zuhörer, die ich sehen, fühlen, hören muss, von denen ich Energie erhalten muss. Ich brauche diese lebende Materie vor meinen Augen.“ Beruflich befinde sie sich im Vergleich zu anderen Sängern aber in einer privilegierten Position, weil sie schon viel erreicht und verdient habe. „Für alle jungen Musiker, deren Karriere gerade erst begonnen hat, ist dies eine sehr, sehr schwierige Zeit.“

Garanca gibt in dieser Woche in ihrer lettischen Heimat zwei Konzerte - unter Corona-Schutzmaßnahmen mit beschränkter Platzkapazität. Wegen der Pandemie wurden in den vergangenen Monaten mehrere Auftritte von ihr abgesagt, verlegt oder deren Programm geändert. „Am frustrierendsten sind diese Ungewissheit und die ständigen Veränderungen.“

© dpa-infocom, dpa:201013-99-930274/2

Interview, Lettisch

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen