El-Paso-Schütze auch wegen Hassverbrechen angeklagt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der mutmaßliche Todesschütze von El Paso soll sich übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge auch wegen Hassverbrechen verantworten müssen. Demnach soll der 21-Jährige vor der Tat ein Dokument verfasst und schließlich im Internet veröffentlicht haben, in dem es etwa heiße: „Dieser Angriff ist eine Antwort auf die hispanische Invasion in Texas.“ Der Texaner wird beschuldigt, Anfang August 2019 in einer Walmart-Filiale in El Paso an der Grenze zu Mexiko das Feuer eröffnet und 22 Menschen getötet zu haben. Unter den Toten war auch ein deutscher Staatsbürger.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen