Eiskalter Neujahrssprung in den Tiber

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit einem Sprung in den Tiber in Rom haben mehrere Männer das neue Jahr begrüßt. Zum traditionellen Neujahrstauchen sprangen die Mutigen in Badehosen wie jedes Jahr von einer 18 Meter hohen Brücke im Zentrum der italienischen Hauptstadt. Vom Fluss aus betrachteten zahlreiche Menschen auf Ruderbooten am Dienstag das Spektakel.

Die Silversternacht verbrachten Zehntausende Menschen in Rom dagegen am Circus Maximus, wo zahlreiche Konzerte stattfanden. Vom Kolosseum aus war auch ein Feuerwerk zu bestaunen. Zwar waren Knaller und Böller in Rom wie auch in fast allen anderen italienischen Städten verboten - nur hielten sich die Menschen kaum dran. Dutzende Menschen wurden im Land durch Böller verletzt. Die Feuerwehr rückte insgesamt zu 658 Einsätzen aus, im letzten Jahr waren es noch 519 gewesen.

Feuerwehr auf Twitter, Italienisch

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen