E-Scooter? Nichts für Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer

Lesedauer: 2 Min
Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser
Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser halten nicht viel von E-Scootern. (Foto: Daniel Bockwoldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die österreichischen „Tatort“-Stars Adele Neuhauser (61) und Harald Krassnitzer (59) zeigen sich skeptisch gegenüber E-Scootern. Beide fühlen sich auf den neuen Fahrzeugen unsicher, wie sie in einem gemeinsamen Interview des Magazins „ADAC Motorwelt“ sagten.

„Ich bin ohnehin der Meinung, dass zwei Drittel der Leute, die damit unterwegs sind, sich komplett überfordern und über ihre Verhältnisse fahren“, sagte Neuhauser.

Ihr Ermittler-Kollege im österreichischen „Tatort“ findet E-Scooter vor allem in den Kurven sehr instabil. „Außerdem sehen ältere Menschen einfach nur albern auf so Dingern aus, erst recht ein alter Mann wie ich“, scherzte der 59-Jährige.

Im Wiener „Tatort“ nehmen Neuhauser und Krassnitzer regelmäßig den Dienstwagen, um Verbrecher zu jagen. Privat verzichten sie nach eigenen Worten gern mal auf ein Auto und nehmen lieber ein Fahrrad.

Vor einem Jahr wurden die sogenannten E-Scooter zum Straßenverkehr zugelassen. Eine seit 15. Juni 2019 geltende Verordnung legt technische Voraussetzungen und Verhaltensregeln fest. Die Gefährte dürfen zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde schnell sein. Gefahren werden muss auf Radwegen - gibt es keine, auf der Fahrbahn.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade