Durch Schönheits-OP entstellt? Staatsanwaltschaft ermittelt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein Schönheitschirurg aus München hat bei seinen Operationen möglicherweise gravierende Fehler gemacht. Gegen den 40-Jährigen werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, auch Drogenmissbrauch stehe im Raum, bestätigte die Staatsanwaltschaft München I. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Nach Auskunft der Ermittler geht es um rund 30 Personen. Sie werfen dem Mediziner vor, durch seine Eingriffe teilweise erheblich geschädigt oder gar entstellt worden zu sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen