Dobrindt: Islam soll kulturell nicht prägend werden

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Islam soll nach Ansicht von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt für Deutschland kulturell nicht prägend werden. „Muslime, die sich in unsere Gesellschaft integrieren wollen, sind Teil unseres Landes, aber der Islam gehört nicht zu Deutschland“, sagte Dobrindt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. In der Union gibt es unterschiedliche Aufassungen über die Rolle des Islams und den Umgang mit Muslimen in Deutschland.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen