DIW-Chef Fratzscher: „Kühnert trifft einen Nerv“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, hat Verständnis für die von Juso-Chef Kevin Kühnert angestoßene Sozialismus-Debatte gezeigt. „Herr Kühnert trifft zu Recht einen Nerv“, sagte Fratzscher dem Portal n-tv.de. Die soziale Polarisierung in Deutschland nehme zu. „Wir haben einen ungewöhnlich großen Niedriglohnbereich, das Armutsrisiko steigt trotz Wirtschaftsbooms“, sagte der Ökonom. Die Ungleichheit nehme zu, viele Menschen seien unzufrieden, auch wegen der steigenden Mieten in den Großstädten. Zurück zum Sozialismus könne aber nicht die richtige Antwort sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen