Die Autobiografie der Jazz-Sängerin Uschi Brüning

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

„Ein wildes Pfeifen und Quietschen, ein Rasseln, Heulen und Brüllen wie das Geschrei eines metallenen Schweins oder das amouröse Krächzen eines monströsen Frosches.“ So beschreibt Maxim Gorki 1928 den Jazz. Auch beim DDR-Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht kommt dieser Musik-Stil nicht gut weg: Er bezeichnete ihn als Affenmusik des Imperialismus.

Für die Leipzigerin Uschi Brüning (Jahrgang 1947) hingegen waren Jazz und Soul der Mittelpunkt des Lebens. Ihre großen Vorbilder: Ella Fitzgerald und Caterina Valente. An der Seite von Manfred Krug feierte Brüning als junge Musikerin ihre ersten großen Bühnenerfolge in der DDR. Ihre Autobiografie „So wie ich“ ist eine Reise in den längst nicht mehr existierenden deutschen Staat östlich der Mauer und seine Musikszene.

Uschi Brüning: So wie ich. Autobiografie, Ullstein, Berlin, 288 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-5500-5020-6

Das braune Netz. Wie die Bundesrepublik von früheren Nazis zu Erfolg geführt wurde

So wie ich

Gegen Ende

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen