Deutscher wird Direktor der Museen in Pompeji

Gabriel Zuchtriegel
Gabriel Zuchtriegel bei seiner Vorstellung im Inneren des Kolosseums. Der 39-Jährige wird neuer Direktor des Archäologieparks Pompeji. (Foto: Johannes Neudecker / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Museen der versunkenen Stadt Pompeji am Golf von Neapel werden zukünftig von einem gebürtigen Deutschen geleitet.

Gabriel Zuchtriegel sei aus zehn internationalen Kandidaten für den Posten des Museumsdirektors ausgewählt worden, sagte Italiens Kulturminister, Dario Franceschini, bei der Vorstellung im Kolosseum in Rom. „Ich habe mich für ihn entschieden, weil er in Paestum unglaubliche Arbeit geleistet hat, und ich bin sicher, dass er es großartig in Pompeji machen wird.“

„Heute ist er Italiener“, fügte Franceschini über den in Weingarten in Baden-Württemberg geborenen Archäologen mit einem Augenzwinkern hinzu. Zuchtriegel erhielt im Juli des vergangenen Jahres zusätzlich die italienische Staatsbürgerschaft. In wenigen Wochen soll er voraussichtlich seinen neuen Job antreten können, hieß es aus dem Kulturministerium.

Der 39-Jährige war bislang Direktor des Archäologischen Nationalmuseums in Paestum, das etwa 80 Kilometer südlich von seiner neuen Arbeitsstelle liegt. In Pompeji will er das Publikum in den archäologischen Prozess stärker einbeziehen und den Besuchern etwa die Arbeit in den Werkstätten näher bringen. „Wir wollen erklären, wie wir zu unseren Rekonstruktionen und unseren Erkenntnissen kommen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Zuchtriegel machte außerdem Inklusion zur Priorität für die Arbeit der kommenden Jahre. „Es muss ein Ort für alle sein“, erläuterte er. Man wolle nicht nur an einen Standard-Besucher denken, sondern etwas für alle bieten, auch für Menschen mit Sehbehinderung, für Familien mit Kindern mit Autismus oder für Menschen mit Hörbehinderung.

An Pompeji nagt der Zahn der Zeit, weshalb der Denkmalschutz Zuchtriegel zufolge auch eine wichtige Aufgabe werden wird. „Wir leben in einer Zeit mit zunehmendem Einfluss von Klimawandel und extremen Wetterverhältnissen auf unser archäologisches Erbe“, sagte er.

Die antike Stadt Pompeji liegt am Fuße des Vulkans Vesuv. Bei Ausbrüchen im Jahr 79 nach Christus hatten Asche, Schlamm und Lava die Siedlungen unter sich begraben und die Stadt teils konserviert. Im 18. Jahrhundert wurde Pompeji wiederentdeckt. Die Ausgrabungsstätte gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Italien und birgt immer wieder sensationelle Funde.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-520807/4

Tweet Francescini (Italienisch)

Lebenslauf Zuchtriegel (Italienisch)

Mitteilung Museo Paestrum zu Staatsbürgerschaft (Italienisch)

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Lockdown-Verlängerung mit Lockerung: Das sind die Beschlüsse des Corona-Gipfels

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Stufenweise aus dem Lockdown: So gehen BaWü und Bayern mit den Beschlüssen um

Bund und Länder wollen in der Coronakrise einen Balanceakt wagen: In vorsichtigen Schritten soll das öffentliche Leben zurückkehren, obwohl die Infektionszahlen zuletzt leicht stiegen. Eine entscheidende Rolle kommt dabei massenhaften Schnelltests zu, bei den Impfungen soll zudem das Tempo deutlich anziehen.

+++ Alle bundesweit geltenden Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen finden Sie hier +++

Was das für Baden-Württemberg bedeutet Baden-Württemberg trägt die Entscheidung der Bund-Länder-Runde für regionale Lockerungen ...

Mehr Themen