Der sichere Weg zum Glück

Lesedauer: 11 Min

Die Recherche wurde unterstützt vom Ferienhausanbieter Novasol.

Links Meer, rechts Meer, hellblau türkis leuchtend, eine 7300 Kilometer lange Küste, mehr als 400 Inseln, Lagerfeuer am Sommerhaus und Menschen, die ziemlich glücklich sind. Auf der Suche nach dem Glück der Dänen geht es durch idyllisch wirkende Landstriche. Die weite Küste und ihre zufriedenen Bewohner gleichermaßen heißen den Besucher in Dänemark mit offenen Armen willkommen, mit allem was sie zu bieten haben. Und das ist ziemlich viel.

Die Dänen zählen zu den glücklichsten Menschen der Welt. Im jährlichen „World Happiness Report“ der Vereinten Nationen, landen die Menschen im Norden Europas seit Jahren an der Spitze. Und der Rest der Welt fragt sich, was macht die Dänen zu einer solch glücklichen Nation?

Der naheliegendste Weg, das Glück der Dänen zu ergründen, führt in die Hauptstadt der Glücklichen nach Kopenhagen. Hier forscht der gebürtige Däne Meik Wiking am „Happiness Research Institute“. Während andernorts die Menschen das Glück suchen und jagen, versucht der Forscher, das Glück zu messen.

Sechs wichtige Faktoren

Bei einem Besuch in seinem Institut gibt der 40-Jährige einen Einblick in seine Glücksforschung. Wiking war vor ein paar Stunden noch in New York und schaut aus müden kleinen Augen. Trotz Jetlag und großem Schlafmangel strahlt er und lächelt. Er kennt nämlich die erste Frage, die ihm so gut wie jeder Besucher stellt: „Wie glücklich sind Sie heute?“ gerade so, als müsse ein Glücksforscher sehr wohl immer glücklich sein. Gemeinsam mit Psychologen, Anthropologen und Ökonomen erforscht der Politikwissenschaftler, wie sich subjektiv empfundenes Glück messen lässt, welche Faktoren für das Empfinden von Glück ausschlaggebend sind und wie die Bilanz weltweit verbessert werden könnte. Zu den sechs wichtigsten Faktoren, die der Chef des Instituts mit seinem Team untersucht, gehören Gemeinschaft und Gemeinschaftssinn, Geld, Gesundheit, Freiheit, Vertrauen und Freundlichkeit. Das Institut bekommt Anfragen aus der ganzen Welt. Diverse Länder wollen wissen, was die Bewohner des kleinen dänischen Königreichs so unheimlich glücklich macht und was davon übernommen werden könnte.

In Dänemark sind die Voraussetzungen für ein unbeschwertes Leben gegeben. „Das politische System ist ein Grund dafür, das große Vertrauen der Bürger in die Politik, die soziale Absicherung und das Gesundheitssystem“, erklärt Wiking, aber das sei in anderen nordischen Ländern genauso. Es muss also noch mehr geben, was die Dänen besonders glücklich macht.

Wer in Dänemark auf den Spuren des Glücks wandelt, findet dieses oftmals im Kleinen. Genauer gesagt sind es fünf Buchstaben, ein Wort - und für die Dänen doch die Welt. Hygge ist die von den Dänen weltmeisterlich beherrschte Disziplin, es sich gemütlich zu machen. Wiking ist sich sicher, dass es entscheidend zum Glücksbefinden der Dänen beiträgt und meint: „Wir halten Hygge für ein wichtiges Merkmal unserer kulturellen Identität, einen integralen Bestandteil unserer nationalen DNA.“

Allheilmittel gegen den Stress

Wiking hat das Hygge-Prinzip in seinem Buch „Hygge, ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht“ erläutert. Mittlerweile ist das Werk ein Bestseller und Hygge wird vielerorts als Allheilmittel gegen den Stress in der schnelllebigen Welt bejubelt. Das dänische Lebensgefühl hat viele Anhänger gefunden. In Deutschland gibt es inzwischen Magazine und Bücher, die den Titel Hygge tragen und das einfache Glück versprechen. Alle wollen ein Stück vom „Gemütlichkeits-Kuchen“. Warmes Kerzenlicht, extravagante Designerlampen, ein gemütliches Sommerhaus, Hauptsache dänisches Design. Allerdings kann man Hygge nicht kaufen. Es geht vielmehr darum, das kleine Glück im Alltag zu finden, Zeit mit Freunden und der Familie zu verbringen und mit dem zufrieden zu sein, was man hat.

Auf die Frage nach einer Übersetzung schmunzeln die meisten Dänen. Sie verwenden das Wort Hygge mehrmals täglich, doch wenn sie es übersetzen sollen, fällt es ihnen schwer. Wikings Hygge-Definitionen reichen von einer „Kunst der Innigkeit“ über „Abwesenheit jeglicher Störfaktoren“ und „Freude an der Gegenwart beruhigender Dinge“ zu „Gemütlichkeit der Seele“. Das kleine, leise Wort, das die Dänen fast schon Hauchen – „Hüüügge“ – bedeutet für jeden etwas anderes. Für den Koch und Schauspieler Jacob Brick, der schon die dänische Königsfamilie bekocht hat, ist Hygge ein gemeinsamer Abend mit Freunden in einem Sommerhaus, mit leckerem Essen und guten Gesprächen. Für Anne Marie von Vultejus, die für die Ferienhausvermittlung Novasol arbeitet, wird es hyggelig, wenn ihr Ehemann ihr jeden Morgen einen Tee ans Bett bringt. Und der Hygge-Guru Wiking gibt als Tipp: den Moment zu genießen und die Stimme im Kopf, die nach immer mehr verlange, auszuschalten.

Gemütlichkeit und Geborgenheit

Die 43-jährige Dänin Vicky Nielsen bringt es auf den Punkt: „Für uns Dänen ist Hygge wie atmen“, und erklärt weiter, „man definiert es nicht, man fühlt es.“ Während Wiking die Hygge-Theorie lehrt, lebt sie dieses Gefühl. Wer die Frau mit den strahlend blauen Augen und den blond gelockten langen Haaren erblickt, kann erahnen, was Hygge bedeuten könnte. Sie strahlt viel Wärme, Gemütlichkeit und Geborgenheit aus. Die Mutter von zwei Kindern ist ein sogenannter „hyggespreder“, jemand der Hygge verbreitet.

Ihren Beruf als Lehrerin hat sie aufgegeben und gegen einen eigenen Fahrradverleih getauscht, den sie in der Nähe des Hafens von Gilleleje, am nördlichsten Punkt von Nordseeland, betreibt. Sie liebt ihren neuen Job und vor allem die Geschichten der Menschen aus aller Welt, die ein Fahrrad bei ihr leihen. Viele Dänen verzichten lieber auf Geld, um mehr Zeit für Familie, Freunde, Nachbarn und Vereine zu haben. Die meisten Büros sind nach 16 Uhr ziemlich leer. Nielsen selbst ist in einem Ruderclub. Das wöchentliche Training und die Wettkämpfe stärken den Zusammenhalt. Fast jeder Däne ist Teil eines Vereins. Und laut Wikings Studien sind das Gefühl der Zusammengehörigkeit und ein Umfeld mit Menschen, auf die man sich verlassen kann, Schlüsselelemente von Hygge.

Lebensgefühl als Kulturgut?

Vicky Nielsens Mann Lars denkt bei Hygge an seine Heimat. Er schätzt ganz einfach das, was er hat. „Ich muss nicht bis an Ende der Welt reisen, um glücklich zu sein. „Wann immer ich das Ortsschild von Gilleleje hinter mir lasse, werde ich melancholisch.“ Gilleleje sei einfach der Ort an dem er alles habe, was er zum Leben brauche: Familie, Freunde, einen Hafen mit allzeit fangfrischem Fisch.

Momentan prüft ein Gremium aus Experten und Laien, ob das dänische Lebensgefühl Hygge sogar zum geschützten Kulturgut der Unesco erklärt und somit in die Liste für immaterielles Kulturerbe aufgenommen werden könnte. Das würde Hygge-König Meik Wiking freuen: „In Zeiten steigenden gesellschaftlichen Drucks werden Wohlbefinden und Achtsamkeit immer wichtiger.“ Hygge könne mit seiner Stärkung von Gemeinsamkeit spürbar positive Effekte haben. Wiking ist sich sicher: „Nicht nur bei uns Dänen selbst, sondern bei allen Menschen, die dieses besondere dänische Ritual pflegen.“

Die Recherche wurde unterstützt vom Ferienhausanbieter Novasol.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen