„Der Schneegänger“ macht das Rennen

Der Schneegänger
Darko Tudor (Stipe Erceg) macht sich mit seinem kleinen Sohn Darijo (Talin Bartholomäus) auf die Suche nach einem angeschossenen Wolf. (Foto: Gordon Muehle / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ZDF-Thriller „Der Schneegänger“ hat am Montagabend die Konkurrenz auf Abstand gehalten. 6,22 Millionen (18,9 Prozent) schalteten ab 20.15 Uhr den Krimi mit Max Riemelt und Nadja Bobyleva ein, in dem es um das Verschwinden eines kleinen Jungen ging.

RTL strahlte Günther Jauchs Quizshow „Wer wird Millionär?“ aus - das wollten 4,39 Millionen (13,8 Prozent) sehen. Das Erste hatte die Sondersendung „ARD extra: Die Corona-Lage“ ins Programm genommen und erreichte damit 3,55 Millionen (10,5 Prozent), danach blieben bei der Tierdoku „Rentiere auf dünnem Eis“ 2,38 Millionen (7,1 Prozent) dran.

Mit dem britischen Krimi „Inspector Barnaby: Der Garten des Todes“ mit John Nettles auf ZDFneo verbrachten 1,92 Millionen (5,9 Prozent) den Abend. Die Vox-Datingshow „First Dates Hotel“ guckten 1,44 Millionen (4,6 Prozent). Für die amerikanische Sitcom „Young Sheldon“ auf ProSieben konnten sich 1,26 Millionen (3,7 Prozent) erwärmen.

Bei der RTLzwei-Dokusoap „Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!“ saßen 1,23 Millionen (3,7 Prozent) vor ihren Bildschirmen. Die Sat.1-Realitysoap „Lebensretter hautnah - Wenn jede Sekunde zählt“ erzielte 1,21 Millionen (3,8 Prozent). Die Westernkomödie „Shang-High Noon“ auf Kabel eins mit Jackie Chan und Owen Wilson wollten 1,15 Millionen (3,7 Prozent) sehen.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-556081/3

"Der Schneegänger"

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Diese neuen Corona-Regeln gelten am Montag in Baden-Württemberg und Bayern

Schritt für Schritt soll Deutschland aus dem Lockdown kommen - und das, obwohl die Infektionszahlen aktuell leicht steigen. Dafür haben Bund und Länder in der Nacht zum Donnerstag einen Stufenplan für weitere Öffnungen beschlossen. 

Grundsätzlich verlängerte die Runde den Lockdown bis zum 28. März. Wo Bund und Länder also keine neuen Regelungen vereinbart haben, gelten die bisherigen Beschlüsse weiter. Das betrifft beispielsweise die Gastronomie, Hotels und Veranstaltungen.

 Der Bus kommt alleinbeteiligt von der Straße ab und rutscht in den Graben und die Felswand.

Elf Menschen eingesperrt: Bus rutscht gegen Felsen

Zu einem Unfall mit einem Stadtbus ist es am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr auf der Friedhofstraße gekommen, die aus Sigmaringen in Richtung L 456 führt. Nach Informationen der Feuerwehr ist der Bus ohne Einwirkung von außen in den Graben rechts neben der Straße geraten und gegen den Fels geprallt.

Neben dem Busfahrer haben sich elf weitere Menschen im Bus befunden. Glücklicherweise, so Feuerwehrsprecher Joachim Pfänder, sei niemand verletzt worden.

Mehr Themen