Der besondere Horrorfilm: Jordan Peele wird 42

Jordan Peele
Jordan Peele wird 42. (Foto: Chris Pizzello / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Jordan Peele macht es spannend: Der Starttermin für seinen dritten Spielfilm steht bereits fest (22. Juli 2022), über den Inhalt ist allerdings bisher noch nichts bekannt. Außer, dass der Film wohl wieder im Horrorgenre angesiedelt ist.

Vor drei Jahren hat Jordan Peele, der heute 42 Jahre alt wird, Oscar-Geschichte geschrieben: Mit seinem gruseligen Debütfilm „Get Out“ gewann er als erster Afro-Amerikaner den Preis für das beste Original-Drehbuch.

Der Fotograf Chris soll zum ersten Mal die Familie seiner Freundin Rose treffen. Er hat Bedenken, weil er ein Afroamerikaner ist und seine Freundin eine Weiße. Aber der Empfang ist herzlich. Doch irgendetwas im Anwesen der Familie ist seltsam. Vor allem die Hausangestellten verhalten sich höchst eigenartig und bald wird der Kurzausflug zum lebensgefährlichen Horrortrip.

An der Kinokasse war „Get Out“ ein sensationeller Erfolg. Der Film, in dem der versteckte Rassismus enttarnt wird, spielte weltweit rund 250 Millionen Dollar ein. Gekostet hatte er 4,5 Millionen.

Damit begann die unglaubliche Erfolgsgeschichte von Jordan Peele, der sich in wenigen Jahren zu einem der Top-Filmemacher Hollywoods aufgeschwungen hat. Auch sein zweiter Film „Wir“ (2019) war ähnlich erfolgreich wie sein Debüt. Eine Familie erlebt in ihrem Urlaub den ultimativen Horror, als sie auf ihre exakten Doppelgänger trifft.

Und so schnell wird Jordan Peele der Stoff für seine Horror-Filme sicherlich nicht ausgehen: „Die besten und furchterregendsten Monster der Welt sind die Menschen“, sagte der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent schon vor einigen Jahren „Business Insider“.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-494894/6

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen