Delta-Variante wohl 60 Prozent ansteckender als Alpha-Typ

Impfstoff
Wer zweimal gegen das Coronavirus geimpft ist, soll auch vor der Delta-Variante gut geschützt sein. (Foto: Fabian Sommer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die zunächst in Indien entdeckte Corona-Variante Delta ist Analysen zufolge wesentlich ansteckender als der in Großbritannien entdeckte Alpha-Typ.

Das Risiko, die Menschen im eigenen Haushalt anzustecken, sei bei Delta schätzungsweise 60 Prozent höher als bei Alpha, teilte die englische Gesundheitsbehörde Public Health England mit.

Außerdem soll sich Delta stärker als andere Varianten der Schutzwirkung der Impfstoffe entziehen können - das gelte vor allem nach nur einer Impfdosis. Vollständig Geimpfte seien jedoch sehr gut vor der Delta-Variante - auch B.1.617.2 genannt - geschützt.

Die Delta-Variante sorgt im Vereinigten Königreich derzeit offiziellen Angaben zufolge für rund neun von zehn Corona-Infektionen. Sie ließ die lange Zeit sehr niedrige Sieben-Tage-Inzidenz auf zuletzt knapp 52 ansteigen und könnte die geplanten weiteren Corona-Lockerungen gefährden. Am Freitag meldeten die Behörden mit 8125 Fällen - fast 1000 mehr als am Vortag - die höchste Zahl an Neuinfektionen seit Ende Februar. Die Bundesregierung hat Großbritannien wegen der Mutante wieder als Virusvariantengebiet mit extrem strengen Einreise- und Quarantäneregeln eingestuft.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-956663/2

Aktuelle Risiko-Einschätzung von Public Health England für Delta-Variante

Zusammenfassung von Public Health England

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Auto treibt durch eine Unterführung

Überblick: Erneut sorgen schwere Unwetter in der Region für etliche Feuerwehreinsätze

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Mancherorts ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Der Überblick: 

Alb-Donau-Kreis Ganze Orte unter Wasser Eine genaue Schadensbilanz für den Alb-Donau-Kreis liegt derzeit noch nicht vor. In der Gegend rund um Unter- und Oberstadion sowie in der Nähe von Munderkingen, waren die Einsatzkräfte noch am frühen Morgen mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.

Unwetter trifft Teile des Ostalbkreises schwer - Land unter im Gmünder Raum

Ein heftiges Gewitter hat am Mittwochabend im Gmünder Raum eine Regen- und stellenweise auch eine folgenreiche Schlammflut ausgelöst. Vor allem Szenen im Bereich Bahnhof und Taubental erinnerten an die Hochwasserkatastrophe von 2016. Die Unwetter, die in der Nacht auf Donnerstag noch weitergingen, haben auch die Bereiche von Gmünd über Schechingen bis Abtsgmünd getroffen.

Die wichtigste Nachricht: Es ist niemand verletzt worden. Dabei haben sich bei der katastrophalen Regen- und Schlammflut in Gmünd am Mittwochabend zunächst auch ...

Mehr Themen