Datenschutz in der Kita: Alle Gesichter mit schwarzem Filzstift übermalt

Lesedauer: 2 Min
Fotos aus dem Kindergarten (Symbolbild) - ein heikles Thema in Sachen Datenschutz. Ein Kindergarten in Dormagen hat nun alle Gesichter mit Filzstift geschwärzt.
Deutsche Presse-Agentur

Um den Datenschutz zu wahren, soll ein katholischer Kindergarten in Dormagen auf Erinnerungsfotos die Gesichter von Kindern geschwärzt und so für irritierte Eltern gesorgt haben. „Das Vorgehen der Kindertagesstätte in Dormagen ist merkwürdig“, sagte auch der Vorsitzende der Konferenz der Diözesan-Datenschutzbeauftragten, Andreas Mündelein, am Donnerstag.

Eltern hatten sich geärgert

Die „Neuß-Grevenbroicher Zeitung“ (NGZ) hatte zuvor berichtet, viele Eltern hätten sich über die geschwärzten Gesichter von spielenden Kindern geärgert und beschwert. Grund sei die Datenschutzgrundverordnung, zitiert die „NGZ“ den Pfarrer der Gemeinde St. Michael Dormagen-Süd, zu der die Kita gehört. Man habe „den sicheren Weg“ gewählt, um Klagen vorzubeugen.

Einwilligung hätte gereicht

„Die Einrichtung hätte sich vorab von den Eltern eine Einwilligungsbescheinigung geben lassen können, um die Bilder für das Jahrbuch zu nutzen“, sagte dagegen Mündelein. Er empfahl verunsicherten Einrichtungen wie dem Dormagener Kindergarten bei allen Zweifeln, auf Datenschutzexperten zuzugehen.

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist seit dem 25. Mai in Kraft. Mit ihr sollen Bürger mehr Mitsprache erhalten, was mit ihren Daten in Unternehmen, Vereinen oder Behörden passiert. Dazu gehören Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Ausweisnummer oder IP-Adresse. Besonders empfindliche Daten etwa zu Religion, Gesundheit oder Sexualleben dürfen nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Strenge Regeln zum Schutz Minderjähriger galten allerdings auch bereits vor der DSGVO.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen