Coronavirus: Erstes Todesopfer außerhalb Chinas

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Erstmals ist außerhalb Chinas ein Mensch an den Folgen des Coronavirus gestorben. Auf den Philippinen erlag ein 44 Jahre alter Chinese der von dem Erreger ausgelösten Lungenkrankheit, teilte das Gesundheitsministerium des Inselstaates mit. Er und seine ebenfalls erkrankte Partnerin waren auf die Philippinen gereist. Bis zu dem nun bekannt gewordenen Patienten war laut WHO keine der rund 150 Infektionen außerhalb Chinas tödlich verlaufen. Innerhalb der Volksrepublik haben die Behörden inzwischen mehr als 300 Todesfälle und rund 14 400 Erkrankungen bestätigt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen